News Termine Ausschreibungen Marktplatz Kaffeepause Recht

Handwerk und Gewerbe News. Über 100 Tsd. Betriebe präsentieren sich hier.

 

Kos, die Insel des Hippokrates - Wiege der neuen Medizin. - Die griechische Insel Kos in der östlichen Ägäis liegt gegenüber der kleinasiatischen Küste und dem türkischen Badeort Bodrum. Kos ist nach Rhodos und Karpathos die drittgrößte Dodekanes-Insel.Die Insel wurde durch dorische Siedler aus Epidauros kolonisiert. Auch der Kult des Heilgottes Asklepios soll so auf die Insel gekommen sein.

Seit 546 v. Chr. stand Kos unter persischer Kontrolle und gehörte ab ca. 450 zum attischen Seebund. 405 v.Chr. fiel Kos an Sparta. Von der Mitte des vorchristlichen 4. Jh. bis zur Eroberung durch Alexander den Großen stand Kos unter der Oberherrschaft der karischen Hekatomniden in Halikarnassos, dem heutigen Bodrum. 366 v. Chr. wurde an der Nordostspitze der Insel die neue Hauptstadt Kos gegründet und wenig später an der Stelle eines Apollon-Haines das Heiligtum des Asklepios erbaut.

Kos


Kos war um diese Zeit der Sitz einer Ärzteschule, die von Hippokrates von Kos (460-370 v. Chr.), dem bekanntesten Arzt des Altertums, geleitet wurde. Diese Schule zeichnete sich durch genaue Fallbeobachtung aus und ist durch den Asklepiadeneid bekannt, den die Ärzte beim Antritt ihres Berufs schworen.  Hippokrates von Kos wurde um 460 v. Chr. auf der griechischen Ägäisinsel Kos geboren, er starb um 370 v. Chr. in Larisa, Thessalien.  Die ursprüngliche Hauptstadt Astypalaia, die auch der Geburtsort von Hippokrates sein soll, heißt heute Kefalos, im Westen auf der gleichnamigen Halbinsel gelegen.


Hippokrates stammte aus dem Geschlecht der Asklepiaden, die sich selbst auf den Heilgott Asklepios zurückführten; seine Eltern hießen Heraklides und Phänarete. Nach seinem Vater unterwiesen ihn u.a. auch Herodikos von Selymbria und der Philosoph Demokrit von Abdera. Als wandernder Arzt  reiste er durch Griechenland und Kleinasien. Seine Söhne Drakon und Thessalos sowie sein Schwiegersohn Polybos führten die Familientradition fort. Seinen Namen tragen mindestens 61 Schriften, die als Corpus Hippocraticum bekannt sind. Allen Texten des Corpus Hippocraticum ist der ionische Dialekt gemein sowie das allgemeine Bestreben um eine Medizin, die auf der vernunftgemäßen Naturbeobachtung basiert.


Das Entstehungsdatum dieser Schriften reicht vom 4. Jh. v. Chr. bis zum 1. Jh. n. Chr.  Hippokrates selbst verfasste davon nur einen Teil, so die Schriften Epidemien I, III und VII und das Prognostikon. Eventuell können ihm auch die Schriften Über die heilige Krankheit und das Traktat Über die Umwelt zugeschrieben werden.
Hippokrates wurde schon zu Lebzeiten hochverehrt. Er gilt als Begründer der Medizin als Wissenschaft. Im 2. Jahrhundert n. Chr. kam es zu einer Hippokrates-Renaissance, zu der Galen entscheidend beitrug. Koische Bronzemünzen aus der frühen Kaiserzeit tragen sein Bildnis.

Askepion


 Im 2. Jh. v. Chr. war Kos Teil des Römischen Reiches, später des Byzantinischen Reiches. Die Insel wurde durch die Venezianer erobert, die sie dann an die Johanniter verkauften. Zweihundert Jahre später wurden die Ritter durch eine türkische Invasion bedroht und verließen die Insel. Das Osmanische Reich besetzte Kos 400 Jahre lang, bis die Insel 1912 als Coo in den italienischen Machtbereich überging. Im Rahmen der Operation Eisbär vom 3. Oktober 1943 besetzte die Wehrmacht die Insel bis zum Kriegsende. 1.388 britische und 3.145 italienische Soldaten gerieten in Gefangenschaft. 1947 wurde die Insel von Großbritannien Griechenland als Protektorat überlassen.

Die Platane des Hippokrates ( i. Bild oben )  liegt zwischen der Burg und der Hadji-Hassan-Moschee in Kos Stadt. Hier soll Hippokrates gelehrt haben. Die Legende sagt, die Platane sei fast 2500 Jahre alt, realistisch ist aber ein Alter von rund 500 Jahren.


Lammfleischbällchen mit Ziegenkäse

Zutaten

    Für die Lammfleischbällchen mit Ziegenkäse
    600 g gehacktes Lamm oder Hammelfleisch aus der Schulter
    150 - 200 g Ziegenkäse oder ersatzweise Feta
    2 Eier
    2 Schalotten für das Gehackte
    100 g geriebenes Weißbrot

Zubereitung

Das Lammgehackte herkömmlich mit wenig geriebenem Weißbrot und den Eiern anmachen. Mit Salz, Pfeffer, etwas Knoblauch und Oregano würzen, die Kapern und die gehackte Petersilie darunter arbeiten. Mit einem großen Esslöffel, 3 0 -40 g schwere Kugeln formen. Den Ziegenkäse in 15- 2 0g schwere Würfel schneiden und in die Fleischkugeln geben, einschlagen und in Form bringen. In etwas Öl und Butterschmalz herkömmlich 5 - 6 min. knusprig braten.
Die Lammfleichbällchen mit  gebackenen  Kümmel-Kartoffeln servieren.

 
 

 

 

©2014 - handwerkernachrichten.com®