News Termine Ausschreibungen Marktplatz Kaffeepause Recht

Handwerk und Gewerbe News. Über 100 Tsd. Betriebe präsentieren sich hier.

 

Ostern feiern - Das Osterfest - Bedeutung und Oster-Bräuche - Ostermärkte, Tipps... - Informieren Sie sich hier über den Sinn des Osterfestes, über die vielfältigen Gebräuche in Deutschland und anderen Länderen dieser Welt, schauen Sie nach Ostergottesdiensten. Lesen Sie die Ostergeschichte, kochen Sie ein Lammrezept zu Ostern. Notieren Sie sich interessante Fernsehtermine zu Ostern, lesen sie Reisetipps und..und..

Ostern 2017 reicht  in diesem Jahr sowohl bei den westlichen Kirchen als auch im orthodoxen Glaubensraum vom Gründonnerstag 2017 am 14. April bis zum Ostermontag 2017 am 17. April 2017. - Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag sind drei christliche Feiertage und bilden zusammen das Osterwochende 2017. Die Osterfeiertage werden in allen Bundesländern in Deutschland gefeiert.

Das Osterfest geht auf die früheste Kirche zurück und ist das ritenreichste aller christlichen Feste. Seit dem Konzil von Nizäa wird Ostern alljährlich am Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond gefeiert. Ostern liegt damit zwischen dem 22. März und dem 25. April. Da die orthodoxe Kirche der Kalenderreform unter Papst Gregor XIII. im Jahr 1582 nicht folgte, feiern Ost und West zumeist an unterschiedlichen Tagen. Es gibt aber Bestrebungen, dass alle Christen weltweit Ostern am selben Tag feiern.

Ostern ist das christliche Fest der Auferstehung Jesu Christi vom Tod. Diese ist nach urchristlicher Glaubens-überzeugung „am dritten Tag“ nach seinem Tod, dem Karfreitag folgenden Ostersonntag. Ostern ist das wichtigste christliche Fest.
"Christus ist für unsere Sünden gestorben, gemäß der Schrift, und ist begraben worden. Er ist am dritten Tag auferweckt worden, gemäß der Schrift, und erschien dem Kephas, dann den Zwölf." Dieses frühe christliche Bekenntnis findet sich im ersten Korintherbrief des Apostels Paulus. Es fasst das Fundament des christlichen Glaubens zusammen, die Botschaft von Kreuz und Auferstehung Jesu Christi, die Botschaft von Ostern.
Christen sehen in ihr die Gewähr dafür, "dass am Ende das Leben über den Tod, die Wahrheit über die Lüge, die Gerechtigkeit über das Unrecht, die Liebe über den Hass und selbst über den Tod siegen wird", so der Erwachsenen-Katechismus. "In der Entscheidung für oder gegen den Osterglauben geht es letztlich darum, ob man meint, aus seinen eigenen Möglichkeiten und denen der Welt leben zu können, oder ob man es wagt, sich im Leben und Sterben ganz auf Gott einzulassen."

Das Gedächtnis an Leiden, Tod und Auferstehung ist der Höhepunkt des Kirchenjahres. In der Liturgie der Kirche wird das geschichtliche Heilsgeschehen vergegenwärtigt. Für evangelische Christen ist der Karfreitag der höchste Feiertag des Jahres. Die katholische Kirche kennt am Karfreitag wie auch am Karsamstag keine Eucharistiefeier. Zur Todesstunde Jesu um 15 Uhr versammeln sich die Katholiken stattdessen zu einem Gottesdienst, der sich von allen anderen Feiern während des Jahres unterscheidet. Im Mittelpunkt steht die Kreuzverehrung sowie das fürbittende Gebet für die Kirche und die ganze Welt. Der Karsamstag ist der stillste Tag im Kirchenjahr. An diesem Tag verweilt die Kirche am Grab des Herrn, betrachtet seinen Abstieg in das Reich des Todes und erwartet seine Auferstehung.
Das eigentliche Osterfest ist vor dem Hintergrund der jüdischen Passahfeier entstanden. Bereits im sechsten Jahrhundert begann die Osterliturgie in den Abendstunden des Samstags. Zu Beginn der Feier werden zunächst Osterfeuer und -kerzen gesegnet. Das Feuer gilt dabei als Symbol für die Sonne, die erst Leben ermöglicht. Dann ruft die Gemeinde in sieben Lesungen aus dem Alten Testament die großen Stationen der Heilsgeschichte in Erinnerung.

Das Fest der Auferstehung Jesu Christi steht in unlöslichem Zusammenhang mit dem jüdischen Pessachfest. Dies hat vor allem chronologische Gründe, da nach dem Zeugnis des Neuen Testaments der Tod Jesu auf das Pessachfest fällt – so die synoptische Überlieferung, oder diesem unmittelbar vorausgeht, also am Vorabend des Pessachfestes stattfindet – so das Johannesevangelium.
Die christliche Tradition hat darüber hinaus auch inhaltliche Elemente des Pessachfestes aufgenommen und auf Jesus bezogen. Dazu gehört das Symbol des Osterlammes, das an die zu Pessach im Jerusalemer Tempel geschlachteten Lämmer erinnert. Vor allem aber gilt Ostern ebenso wie Pessach als Fest der Befreiung – hier vom Tod, dort des Volkes Israel aus der ägyptischen Sklaverei.Ostern gehört zu den beweglichen Festen, deren Datum jedes Jahr anders ist. Alle beweglichen christlichen Feiertage werden vom Ostersonntag aus berechnet.

Der Ostersonntag hängt im Prinzip direkt vom jüdischen Pessachfest ab und fällt daher auf den Sonntag nach dem 14. Tag des Frühlingsmonats (im jüdischen Kalender der Nisan; der theoretische „christliche“ Nisan des Osterfestes stimmt aber wegen der Ungenauigkeit des jüdischen Kalenders nicht immer mit dem echten jüdischen Nisan überein). Als erster Tag des (Mond-)Monats gilt der Tag, an dem der neue Mond wieder zu sehen ist (bis zu zwei Tage nach dem astronomischen Neumond). Dadurch fällt dieser 14. Tag in die Zeit um den Vollmond, hängt aber nicht ursächlich von diesem ab.In allen orthodoxen Kirchen wird bei der Berechnung des Osterdatums am julianischen Kalender festgehalten. Nach diesem findet der 21. März (im 20. und 21. Jahrhundert) 13 Tage später statt als im gregorianischen Kalender und entfernt sich immer weiter vom astronomischen Frühlingsbeginn.


Kirchenlinks

http://www.bischofskonferenz.de/

http://www.ekd.de/

http://www.katholisch.de/

http://www.vef.info/

http://www.apostolisch.de/

http://www.ebu.de/

http://www.orthodoxes-christentum.com/

 

GOTTESDIENSTE zu Ostern

Gottesdienstservice zu Ostern der Evangelischen und der Katholischen Kirche in Deutschland. Ostergottesdienste.de

Vielleicht sind Sie zu den Festtagen unterwegs zur Familie oder zu guten Freunden. Vielleicht feiern Sie das Osterfest aber auch zu Hause. An welchem Ort Sie auch sind, wir möchten Ihnen gerne sagen, wann Sie an den Feiertagen von Gründonnerstag bis Ostermontag einen Gottesdienst besuchen können. Per Mausklick zum Ostergottesdienst.

Der Besuch von Messfeiern und Gottesdiensten zu Ostern ist für viele Menschen selbstverständlich, egal ob sie die Festtage zu Hause verbringen oder auf Reisen sind. Für andere ist die Osterzeit Anlass, nach längerer Zeit wieder eine Kirche aufzusuchen. Doch wie erfahren Interessierte, wo und wann eine Heilige Messe, ein Gottesdienst oder eine Andacht gefeiert werden? Auch in diesem Jahr bieten die evangelische und die katholische Kirche wieder Hilfe bei der Suche nach Ort und Zeit der vielfältigen Angebote katholischer Pfarrgemeinden und evangelischer Kirchengemeinden an. Unter

www.ostergottesdienste.de

ist die Suche freigeschaltet. Der Online-Dienst ist übersichtlich gestaltet und leicht zu bedienen. Für die Suche geben die Internetnutzer einfach den Namen der Gemeinde oder eine Postleitzahl ein und erhalten so einen Überblick über die vielfältigen Angebote.

Zahlreiche Kirchengemeinden und Einrichtungen beider Konfessionen haben ihre Messfeiern, Gottesdienste sowie weitere Veranstaltungen zwischen Gründonnerstag und Ostermontag unter www.ostergottesdienste.de eingetragen. „Gerade in unserer mobilen Welt sind viele Menschen während der Feiertage unterwegs, besuchen Verwandte oder fahren in Urlaub. Über ostergottesdienste.de können sie sich schnell über Gottesdienstangebote am Urlaubsort informieren“, erklärt Ralf Peter Reimann, Leiter der EKD-Internetarbeit. Doch auch für Daheimgebliebene ist dieser Service hilfreich, denn über das Internet-Portal hat man einen guten Überblick, welche Messfeiern es an den Ostertagen am Wohnort gibt. 


Oster- Gottesdienste und Papstsegen in Free-TV im Ersten und Live-Stream

ARD sendet die Gottesdienste im Free-TV und parallel im Live-Stream/ARD Mediathek.  Am Karsamstag überträgt die ARD die TV-Kurzandacht am Samstag, dem 15.04.2017 ab 23.35 Uhr, wenn Benedikt Welter aus Saarbrücken zu Wort kommt.

Ostern in Rom 2017: Messe mit Papst Franziskus im Vatikan und "Urbi et Orbi" live im TV.

Den liturgischen Höhepunkt der Osterfeierlichkeiten live vom Petersplatz können Sie am Ostersonntag, dem 16.04.2017 ab 10.00 Uhr mitverfolgen, wenn die ARD die Live-Übertragung des Gottesdienstes mit Papst Franziskus überträgt.  Zum fünften Mal wird der Papst, der seit 2013 im Amt ist, die Messe leiten und den österlichen Segen spenden. Die Live-Übertragung der Ostermesse wird im Ersten kommentiert vonMonsignore Erwin Albrecht und Andrea Kammhuber.

Evangelischer Gottesdienst am Ostermontag (17.04.2017) live aus Bethel

Mit den Feierlichkeiten am Ostermontag, dem 17.04.2017, findet das Osterfest 2017 seinen Abschluss. Das Erste überträgt am letzten Osterfeiertag einen weiteren evangelischen Gottesdienst, ab 10.00 Uhr aus der Zionskirche in Bethel. Unter dem Motto "Aufgetaucht" predigt Annette Kurschus, Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen und stellvertretende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, die Liturgie übernimmt Pastor Ulrich Pohl, seines Zeichens Vorstandsvorsitzender der von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel.


Die Ostergeschichte

Am ersten Tag der Woche kommt Maria von Magdala früh, als es noch finster war, zum Grab Jesu und sieht, daß der Stein vom Grab weg war. Da läuft sie und kommt zu Simon Petrus und zu dem andern Jünger, den Jesus liebhatte, und spricht zu ihnen: Sie haben den Herrn weggenommen aus dem Grab, und wir wissen nicht, wo sie ihn hingelegt haben. Da ging Petrus und der andere Jünger hinaus, und sie kamen zum Grab. Es liefen aber die zwei miteinander, und der andere Jünger lief voraus, schneller als Petrus, und kam zuerst zum Grab, schaut hinein und sieht die Leinentücher liegen; er ging aber nicht hinein. Da kam Simon Petrus ihm nach und ging in das Grab hinein und sieht die Leinentücher liegen, aber das Schweißtuch, das Jesus um das Haupt gebunden war, nicht bei den Leinentüchern liegen, sondern daneben, zusammengewickelt an einem besonderen Ort. Da ging auch der andere Jünger hinein, der zuerst zum Grab gekommen war, und sah und glaubte. Denn sie verstanden die Schrift noch nicht, daß er von den Toten auferstehen müßte. Da gingen die Jünger wieder heim.

Maria aber stand draußen vor dem Grab und weinte. Als sie nun weinte, schaute sie in das Grab und sieht zwei Engel in weißen Gewändern sitzen, einen zu Häupten und den andern zu den Füßen, wo sie den Leichnam Jesu hingelegt hatten. Und die sprachen zu ihr: Frau, was weinst du? Sie spricht zu ihnen: Sie haben meinen Herrn weggenommen, und ich weiß nicht, wo sie ihn hingelegt haben. Und als sie das sagte, wandte sie sich um und sieht Jesus stehen und weiß nicht, daß es Jesus ist. Spricht Jesus zu ihr: Frau, was weinst du? Wen suchst du? Sie meint, es sei der Gärtner, und spricht zu ihm: Herr, hast du ihn weggetragen, so sage mir, wo du ihn hingelegt hast; dann will ich ihn holen. Spricht Jesus zu ihr: Maria! Da wandte sie sich um und spricht zu ihm auf hebräisch: Rabbuni!, das heißt: Meister! Spricht Jesus zu ihr: Rühre mich nicht an! Denn ich bin noch nicht aufgefahren zum Vater. Geh aber hin zu meinen Brüdern und sage ihnen: Ich fahre auf zu meinem Vater und zu eurem Vater, zu meinem Gott und zu eurem Gott. Maria von Magdala geht und verkündigt den Jüngern: Ich habe den Herrn gesehen, und das hat er zu mir gesagt.

Am Abend aber dieses ersten Tages der Woche, als die Jünger versammelt und die Türen verschlossen waren aus Furcht vor den Juden, kam Jesus und trat mitten unter sie und spricht zu ihnen: Friede sei mit euch! Und als er das gesagt hatte, zeigte er ihnen die Hände und seine Seite. Da wurden die Jünger froh, daß sie den Herrn sahen. Da sprach Jesus abermals zu ihnen: Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. Und als er das gesagt hatte, blies er sie an und spricht zu ihnen: Nehmt hin den heiligen Geist! Welchen ihr die Sünden erlaßt, denen sind sie erlassen; und welchen ihr sie behaltet, denen sind sie behalten.

Thomas aber, der Zwilling genannt wird, einer der Zwölf, war nicht bei ihnen, als Jesus kam. Da sagten die andern Jünger zu ihm: Wir haben den Herrn gesehen. Er aber sprach zu ihnen: Wenn ich nicht in seinen Händen die Nägelmale sehe und meinen Finger in die Nägelmale lege und meine Hand in seine Seite lege, kann ich's nicht glauben. Und nach acht Tagen waren seine Jünger abermals drinnen versammelt, und Thomas war bei ihnen. Kommt Jesus, als die Türen verschlossen waren, und tritt mitten unter sie und spricht: Friede sei mit euch! Danach spricht er zu Thomas: Reiche deinen Finger her und sieh meine Hände, und reiche deine Hand her und lege sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig! Thomas antwortete und sprach zu ihm: Mein Herr und mein Gott! Spricht Jesus zu ihm: Weil du mich gesehen hast, Thomas, darum glaubst du. Selig sind, die nicht sehen und doch glauben! Noch viele andere Zeichen tat Jesus vor seinen Jüngern, die nicht geschrieben sind in diesem Buch. Diese aber sind geschrieben, damit ihr glaubt, daß Jesus der Christus ist, der Sohn Gottes, und damit ihr durch den Glauben das Leben habt in seinem Namen.

Danach offenbarte sich Jesus abermals den Jüngern am See Tiberias. Er offenbarte sich aber so: Es waren beieinander Simon Petrus und Thomas, der Zwilling genannt wird, und Nathanael aus Kana in Galiläa und die Söhne des Zebedäus und zwei andere seiner Jünger. Spricht Simon Petrus zu ihnen: Ich will fischen gehen. Sie sprechen zu ihm: So wollen wir mit dir gehen. Sie gingen hinaus und stiegen in das Boot, und in dieser Nacht fingen sie nichts. Als es aber schon Morgen war, stand Jesus am Ufer, aber die Jünger wußten nicht, daß es Jesus war. Spricht Jesus zu ihnen: Kinder, habt ihr nichts zu essen? Sie antworteten ihm: Nein. Er aber sprach zu ihnen: Werft das Netz aus zur Rechten des Bootes, so werdet ihr finden. Da warfen sie es aus und konnten's nicht mehr ziehen wegen der Menge der Fische. Da spricht der Jünger, den Jesus liebhatte, zu Petrus: Es ist der Herr! Als Simon Petrus hörte, daß es der Herr war, gürtete er sich das Obergewand um, denn er war nackt, und warf sich ins Wasser. Die andern Jünger aber kamen mit dem Boot, denn sie waren nicht fern vom Land, nur etwa zweihundert Ellen, und zogen das Netz mit den Fischen. Als sie nun ans Land stiegen, sahen sie ein Kohlenfeuer und Fische darauf und Brot. Spricht Jesus zu ihnen: Bringt von den Fischen, die ihr jetzt gefangen habt! Simon Petrus stieg hinein und zog das Netz an Land, voll großer Fische, hundertdreiundfünfzig. Und obwohl es so viele waren, zerriß doch das Netz nicht. Spricht Jesus zu ihnen: Kommt und haltet das Mahl! Niemand aber unter den Jüngern wagte, ihn zu fragen: Wer bist du? Denn sie wußten, daß es der Herr war. Da kommt Jesus und nimmt das Brot und gibt's ihnen, desgleichen auch die Fische. Das ist nun das dritte Mal, daß Jesus den Jüngern offenbart wurde, nachdem er von den Toten auferstanden war.

Als sie nun das Mahl gehalten hatten, spricht Jesus zu Simon Petrus: Simon, Sohn des Johannes, hast du mich lieber, als mich diese haben? Er spricht zu ihm: Ja, Herr, du weißt, daß ich dich liebhabe. Spricht Jesus zu ihm: Weide meine Lämmer! Spricht er zum zweiten Mal zu ihm: Simon, Sohn des Johannes, hast du mich lieb? Er spricht zu ihm: Ja, Herr, du weißt, daß ich dich liebhabe. Spricht Jesus zu ihm: Weide meine Schafe! Spricht er zum dritten Mal zu ihm: Simon, Sohn des Johannes, hast du mich lieb? Petrus wurde traurig, weil er zum dritten Mal zu ihm sagte: Hast du mich lieb?, und sprach zu ihm: Herr, du weißt alle Dinge, du weißt, daß ich dich liebhabe. Spricht Jesus zu ihm: Weide meine Schafe! Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Als du jünger warst, gürtetest du dich selbst und gingst, wo du hin wolltest; wenn du aber alt wirst, wirst du deine Hände ausstrecken, und ein anderer wird dich gürten und führen, wo du nicht hin willst. Das sagte er aber, um anzuzeigen, mit welchem Tod er Gott preisen würde. Und als er das gesagt hatte, spricht er zu ihm: Folge mir nach! Petrus aber wandte sich um und sah den Jünger folgen, den Jesus liebhatte, der auch beim Abendessen an seiner Brust gelegen und gesagt hatte: Herr, wer ist's, der dich verrät? Als Petrus diesen sah, spricht er zu Jesus: Herr, was wird aber mit diesem? Jesus spricht zu ihm: Wenn ich will, daß er bleibt, bis ich komme, was geht es dich an? Folge du mir nach! Da kam unter den Brüdern die Rede auf: Dieser Jünger stirbt nicht. Aber Jesus hatte nicht zu ihm gesagt: Er stirbt nicht, sondern: Wenn ich will, daß er bleibt, bis ich komme, was geht es dich an?

Die Ostergeschichte - Quelle: Johannes, Vers 20 und 21


Interreligiöser Festkalender

Gemeinsamer Festkalender für Juden, Christen, Muslime

In großen Teilen unseres Landes und in Europa insgesamt herrscht bis heute ein beziehungsloses Nebeneinander von Menschen verschiedener Herkunft, Sprache, Kultur und Religion. Der Kalender für Juden, Christen und Muslime soll zur Annäherung der verschiedenen Religionen beitragen. Er benennt die unterschiedlichen religiösen Festtage und deren historische Hintergründe und fördert so das Verständnis untereinander, eine gute Nachbarschaft und die Gestaltung einer gemeinsamen Zukunft.

Festkalender 2016 im PDF-Format herunterladen ( http://www.aachen.de/DE/stadt_buerger/gesellschaft_soziales/integration/dokumente_pdf/interreligioeser_kalender_2016.pdf  )

Osterbräuche in verschiedenen Ländern



In deutschsprachigen Ländern und Holland suchen die Kinder bunt bemalte versteckte Eier und Süßigkeiten, die von einem „Osterhasen“ versteckt wurden. Es gibt auch den Brauch, Zweige in Vasen oder auf Bäumen im Garten mit bunt bemalten Eiern ( http://www.basteln-mit-elisabeth.de/themen.htm  )zu schmücken. Als Ostergebäck gibt es einen Kuchen in Hasen- oder Lammform. In manchen christlichen Gemeinden gibt es nachts ein Osterfeuer.
Im 12. Jahrhundert wurden erstmals nachweislich Eier geweiht. Eier gelten seit jeher als Fruchtbarkeitssymbol; im Mittelalter waren sie als Zahlungsmittel bedeutend. Neben Eiern wurden bald auch Schinken, Milchprodukte und Brot zur Weihe gebracht. Man wollte die lange Fastenzeit mit dem Verzehr der geweihten Speisen würdig beenden.
Im 13. Jahrhundert werden erstmals bemalte Ostereier erwähnt. Nach den Fastenvorschriften war der Verzehr von Eiern in der Karwoche untersagt; die Hennen legten trotzdem, die Eier wurden gelagert; am Ostermorgen war dann der Eierkonsum besonders hoch. Man beschloss, diese gesammelten "Karwochen-Eier" zu bemalen und weihen zu lassen, damit sie sich von gewöhnlichen "Jahres-Eiern" unterscheiden. Die kunstvolle Bemalung der Eier war vor allem in Osteuropa verbreitet.
Evangelische Familien entwickelten im 17. Jahrhundert den Osterhasen als Eierlieferanten. Er sollte die Eier bemalen, verstecken und legen. Damit wollten die Protestanten sich von den Katholiken distanzieren, deren Fastenbräuche und Eierweihe sie ablehnten. Der Osterhase ist Symbol für Ostern und neues Leben wegen seiner Fruchtbarkeit - besonders im Frühling - und weil er mit offenen Augen schläft. Auch der Hahn brachte in manchen Gegenden die Eier, in der Schweiz der Kuckuck, in Westfalen der Fuchs, in Thüringen der Storch. Erst im 19. Jahrhundert konnte sich der Osterhase überall durchsetzen.

Das Osterfeuer und Osterräder



Das Abbrennen eines Osterfeuers, in der Nacht von Ostersamstag auf Ostersonntag und in der folgenden Nacht ist ein alter Brauch. Gegen Abend trifft man sich zur Entzündung des über den Winter angesammelten Haufens aus Zweigen und Holz.Das Osterfeuer sollte den Winter und böse Hexen sowie Geister vertreiben. Oft werden auch Strohpuppen in der Mitte des Holzhaufens aufgestellt.Der Schein des Osterfeuers sollte Mensch und Haus vor Krankheiten und Unheil bewahren. Wer den Schein erblickte, dem sollte es Glück bringen. Die Osterfeuer wurden häufig auf Hügeln errichtet, um den Schein so weit wie möglich reichen zu lassen.
Ein weiterer Brauch ist es, am Ostersonntag Feuerräder einen Berg hinunter rollen zu lassen. Am Karsamstag werden Wagenräder und Eisenreifen mit Stroh umwickelt. Am Ostersonntag wird auf einem Berg ein aufgeschichteter Haufen aus Reisig angezündet. Ist dieser heruntergebrannt werden an ihm die Feuerräder entzündet und dann ins Tal gerollt.

In Lügde im Kreis Lippe in Ostwestfalen (am Ostersonntag gegen 21.00 Uhr) und in Günsterode im Schwalm-Eder-Kreis in Nordhessen (am Ostersonntag abend) rollen riesige feurige Osterräder von einem Hügel ins Tal hinab.

Osterfeuer in Hamburg

Alsterdorfer Osterfeuer
Termin: 15. April 2017, 17 Uhr
Ort: neben der Barakiel Halle.


Blankeneser Osterfeuer
In diesem Jahr werden wieder vier traditionelle Osterfeuer in Blankenese gezündet.
Termin: 15. April 2017
Ort: Viereck, Knüll, Osten, Mühlenberg.


Bergstedter Osterfeuer
Termin: 15. April 2017, 17 bis 21 Uhr
Ort: Volksdorfer Damm, Stüffel


Bramfelder Osterfeuer
Termin: 15. April 2017, 17 bis 22 Uhr
Ort: Festwiese zwischen den Straßen Heukoppel und Reembusch/Ecke Im Soll (Buslinie 118 Haltestelle Ellernreihe (Mitte)


Finkenwerder Osterfeuer
Termin: 15. April 2017, 18 bis 23:55 Uhr
Ort: Osterfelddeich, 21129 Hamburg


Horn: Osterfeuer auf der Horner Rennbahn
Termin: 15. April 2017, 16 bis 23 Uhr, das Feuer wird um 19 Uhr entzündet
Ort: Horner Rennbahn


Hummelsbütteler Osterfeuer
Termin: 15. April 2017, 20 Uhr
Ort: Hummelsbütteler Hauptstrasse / Poppenbütteler Weg

Lokstedter Osterfeuer
Termin: 15. April 2017, 17 Uhr
Ort: auf dem Gelände in der Julius-Vosseler-Straße 98-100 (Ecke Emil-Andresen-Straße)
Ab 17:30 Uhr wird ein kleines Osterfeuer für die Jüngsten entzündet, um 19:35 wird dann das große Osterfeuer entfacht.

Oldenfelder Osterfeuer
Termin: 15. April 2017, 18 Uhr
Ort: Hanni-Park (Berner Heerweg/ Ecke Stargarder Straße)


Öjendorfer Osterfeuer
Termin: 15. April 2017, 19 Uhr
Ort: Öjendorfer Park, Reinskamp/Driftredder
Bereits um 16 Uhr wird das Kinderosterfeuer entzündet.

Rothenburgsort: 2. Osterfeuer Elbinsel Kaltehofe
Termin: 15. April 2017, 18 bis 23 Uhr
Ort: Elbinsel Kaltehofe


Saseler Osterfeuer
Termin: 15. April 2017, ab 18 Uhr
Ort: Saseler Park, Saseler Parkweg 1
Das Osterfeuer beginnt um 18 Uhr mit kleinen Feuern für die Kinder - das große Osterfeuer wird ab 19 Uhr entfacht.

Volksdorfer Osterfeuer
Termin: 15. April 2017, ab 18 Uhr
Ort: "Horst" rund den Allhorndiek zwischen Museumdorf und Walddörfer-Gymnasium


​​​​​​​Wellingsbütteler Osterfeuer
Termin: 15. April 2017, 18:30 bis 22:30 Uhr
Ort: am Feuerwehrhaus, Schulteßdamm 18


Eidelstedter Osterfeuer
Termin: 16. April 2017
Ort: Elisabethkirche

Hausbrucher Kinderosterfeuer
Termin: 16. April 2017, ab 15 Uhr
Ort:  Feuerwehr Hausbruch, Rehrstieg 1, gegenüber der S-Bahn

​​​​​​​
Osterfeuer in Billwerder
Um 19 Uhr beginnt das Osterfeuer am Billwerder Billdeich 200. Es gibt auch ein kleines Extrafeuer für Kinder.
 

Die Osterkerze

Die Osterkerze und das Lichtfest haben Ihre Wurzeln in den Traditionen der alten Kirchen, die Osternacht mit vielen Kerzen zu erhellen. Aus der Stadt Rom ist der Brauch überliefert, die Osternachtsfeier mit zwei mannshohen Osterkerzen zu erleuchten.Die Osterkerze ist im Christlichen Glauben im 4. Jahrhundert entstanden. Die Kirchen Roms verwendeten die Osterkerze ab dem 7. Jahrhundert. Bis zum 10. Jahrhundert hatte sich diese Tradition in den verschiedenen westlichen Zivilisationen der Welt verbreitet.Alten Bräuchen nach wird die Osterkerze zu Beginn der Osternachtsfeier von Karsamstag auf Ostersonntag am geweihten Feuer entzündet und in die dunkle Kirche getragen. Die Osterkerze wird von der Gemeinde mit dreimaligem "Christus ist das Licht - Gott sei ewig Dank" begrüßt. Dazu wird das Exultet ( Preislied aus dem 1. Jahrtausend ) gesungen.
Die festlich geschmückte Osterkerze wird dann auf dem Osterleuchter angebracht und die Gemeinde entzündet ihre mitgebrachten Osterkerzen an dieser Flamme. Damit soll bekundet werden, das Jesu der Ursprung des Lebens ist und Licht in die Dunkelheit bringt. Durch die Absenkung der Osterkerze in das Taufwasser bei der Weihung des selbigen wurde diese Bedeutung noch verstärkt.
Die Motive auf den Osterkerzen bestehen meist aus Kreuzen, Bäumen, einem Lamm, einer Taube, dem Sonnenlicht oder Wasser. Die weisse Kerzenfarbe steht für die Hoffnung und das neue Leben.
Auch bei Begräbnissen brennt die Osterkerze neben dem Sarg, um die Verbindung zwischen Tod, Taufe und Auferstehung zu verdeutlichen.Die Osterkerze brennt nur während der 50tägigen Osterzeit von Ostern bis Pfingsten, an Taufgottesdiensten und bei Beerdigungen.


Osterbräuche aus aller Welt




In Frankreich erzählt man den Kindern, dass die Glocken am Karfreitag nach Rom fliegen und am Ostersonntag zurück kommen, um zu erklären, warum aus Trauergründen die Glocken dazwischen nicht läuten. Die Eier- und Süßigkeitensuche findet erst am Ostermontag statt. Die Süßigkeiten wurden von den Glocken auf ihrem Rückweg aus Rom für die Kinder versteckt.

In Polen wird am Karsamstag Essen für das Frühstück am Ostersonntag geweiht. Siehe Swieconka. Am Ostermontag bespritzt man sich gegenseitig mit Wasser.

In Griechenland, Schweden und Russland werden rohe Eier rot bemalt als Symbol für neues Leben, das durch das Opfer Christi erworben wird.

In Griechenland wird nach der Mitternachtsmesse in der Osternacht die Majiritsa, eine Suppe aus den Innereien des Lamms gegessen, das dann am Ostersonntag am Spieß gegrillt wird. Während der Ostertage begrüßt man sich mit dem Ostergruß: Christus ist auferstanden." und der Antwort: "Er ist wahrhaftig auferstanden."

In Tschechien, Ungarn und der Slowakei wird am Ostermontag ein Brauch ausgeübt, bei dem Männer Frauen mit Wasser, in Ungarn mit Parfüm, besprengen und mit einer Art handgemachten Rute - pomlázka (Tschechien) - korbáč (Slowakei) - die mit bunten Bändern geschmückt ist, zumeist "symbolisch" schlagen. Der Überlieferung nach soll dies die Gesundheit und Schönheit der betroffenen Frauen im kommenden Jahr erhalten. Frauen, die dabei übersehen werden, können sich unter Umständen beleidigt fühlen. Als Dank für dieses Ritual schenkt die Frau dem Mann ein bunt bemaltes Ei oder auch einen geringen Geldbetrag. In manchen Gegenden kann sich die Frau dann am Nachmittag oder am darauf folgenden Tag revanchieren, indem sie Männern einen Eimer kalten Wassers übergießt.

Die Ukraine und Polen sind wohl die Länder mit der kunstvollsten Eierbemal-Tradition. Die Pisanki -Bemalungen auf den Eiern - werden mit einer Wachsschicht überzogen und in einem mit Gras oder ähnlichem Material ausgelegten Korb verschenkt.

In Italien gibt es die 'Torta di Pasquetta': eine Art Gugelhupf mit gekochten Eiern, Spinat und der sogenannten „Ostertaube“. Am Karfreitag findet in vielen Orten eine Prozession statt, bei der das Kirchenkreuz schweigend durch die Straßen getragen wird. Die Auferstehung wird traditionell am 2. Feiertag mit der Familie und Freunden mit Picknick gefeiert.

Finnland. Zur Erinnerung an die Palmwedel, mit denen Jesus in Jerusalem empfangen wurde, schlagen die Finnen ihre Freunde + Bekannten leicht mit einer Birkenrute. Am Ostersonntag ziehen Kinder mit Trommeln und Tröten durch die Straßen zur Beendigung der Trauerzeit. In Finnland ist Ostern auch das Fest der Kerzen.

Mexiko Hier feiert man für ca. 2 Wochen eine Art Volksfest. Die Straßen sind mit Girlanden geschmückt, überall ist Musik und die Leute tanzen. Am Karfreitag ist es ruhig und es finden Prozessionen statt.

Schweden Frauen, die noch ihren Liebsten erobern wollen, gehen nachts heimlich an eine Quelle, um das Osterwasser zu holen. Schafft sie das schweigend und mit dem Wasser den Liebsten zu benetzen, dann klappt's. Ostern wird mit Feuerwerk und Lärm gefeiert. Die „Osterhexen“ werden symbolisch am Osterfeuer verjagt. Am sogenannten „langen Samstag“ vor Ostern verkleiden sich die Schweden als "Osterweiber". Sie laufen mit langen Röcken und Kopftüchern durch die Straßen und betteln an den Türen um Süßigkeiten.

In England Preston lässt man die bunten Eier an abschüssigen Straßen etc. herunter rollen bis die Schale ganz kaputt ist.

In den USA gibt es die traditionelle „Easter Parade“ auf der 5th Avenue in New York. Man verkleidet sich und fährt mit bunt geschmückten Wagen durch die Straßen. Am Weißen Haus in Washington findet das Eierrollen („The White House Easter Eggs Roll“) statt, wobei jeder Teilnehmer ein vom Präsidenten und seiner Gattin signiertes Holzei erhält.

Philippinen Hier pflegt man auch den Brauch mit Hasen und bunten Ostereiern. Wenn die Osterglocken läuten, fassen die Eltern die kleinen Kinder beim Kopf und heben sie hoch. Sie glauben, dass sie so größer werden.

Australien Verlobte Paare schöpfen an Ostern fließendes Wasser aus einem Bach und bewahren es bis zu ihrem Hochzeitstag auf. Bevor sie zur Kirche gehen, besprengen sie sich gegenseitig damit. Es soll Glück bringen.

Kroatien Hier wird eine Art Rippenspeer/Kassler (in Salz eingelegtes Schweinefleisch) in der Kirche gesegnet und anschließend mit Meerrettich und hart gekochten Eiern als Osteressen serviert.

Israel Passahfest. Alles im Haus muss sehr sauber sein. Es wird Osterlamm mit bitteren Kräutern und süßer Soße gegessen.

Luxemburg Am Karfreitag ziehen die Kinder mit Schlehdornsträuchern, die mit bunten Bändern und Papierblumen geschmückt sind, singend und klappernd durch die Straßen. Abends werden die Sträußchen verbrannt.



Bauernregeln:

"Osterregen bringt magere Kost, /Ostersonne fette und reichliche."
"Wenn's am Ostertag auch regnet am wingsten, / so regnet's alle Sonntag bis Pfingsten."
"Wenn's Ostern regnet, ist die Erde den ganzen Sommer über durstig."
"Ein Wind, der von Ostern bis Pfingsten regiert, / im ganzen Jahr sich wenig verliert."
"Wenn Ostern auf Georgi fällt, / erwartet großes Weh die Welt."
"Ostern im März verspricht ein gutes Brotjahr."

Ostergeschichte für Kinder:

Der Hase und der Igel ( Gebr. Grimm)

Es war an einem Sonntagmorgen im Herbst, gerade als der Buchweizen blühte. Die Sonne war am Himmel aufgegangen, und der Wind strich warm über die Stoppeln, die Lerchen sangen hoch in der Luft, und die Bienen summten im Buchweizen. Die Leute gingen in ihrem Sonntagsstaat zur Kirche, und alle Geschöpfe waren vergnügt, auch der Igel.
Er stand vor seiner Tür, hatte die Arme verschränkt, er guckte in den Morgenwind hinaus und trällerte ein kleines Liedchen vor sich hin, so gut und so schlecht wie am Sonntagmorgen ein Igel eben zu singen pflegt. Während er nun so vor sich hinsang, fiel ihm plötzlich ein, er könnte doch, während seine Frau die Kinder wusch und ankleidete, ein bisschen im Feld spazieren gehen und nachsehen, wie die Steckrüben standen. Die Steckrüben waren ganz nah bei seinem Haus, und er pflegte sie mit seiner Familie zu essen, darum sah er sie auch als die seinigen an.
Gedacht, getan. Er schloss die Haustür hinter sich und schlug den Weg zum Feld ein. Er war noch nicht sehr weit und wollte gerade um den Schlehenbusch herum, der vor dem Feld stand, als er den Hasen erblickte, der in ähnlichen Geschäften ausgegangen war, nämlich um seinen Kohl zu besehen. Als der Igel den Hasen sah, wünschte er ihm freundlich einen guten Morgen. Der Hase aber, der auf seine Weise ein vornehmer Herr war und grausam hochfahrend noch dazu, antwortete gar nicht auf des Igels Gruß, sondern sagte mit höhnischer Miene: "Wie kommt es, dass du hier schon so am frühen Morgen im Feld herumläufst?"
"Ich gehe spazieren", sagte der Igel.

"Spazieren?" lachte der Hase. "Du könntest deine Beine schon zu besseren Dingen gebrauchen."
Diese Antwort verdross den Igel sehr. Alles kann er vertragen, aber auf seine Beine lässt er nichts kommen, gerade weil sie von Natur aus krumm sind.
"Du bildest dir wohl ein, du könntest mit deinen Beinen mehr ausrichten?" sagte er.
"Das will ich meinen", sagte der Hase.
"Nun, das kommt auf einen Versuch an", meinte der Igel. "Ich wette, wenn wir um die Wette laufen, ich laufe schneller als du."
"Du - mit deinen krummen Beinen?" sagte der Hase. "Das ist ja zum Lachen. Aber wenn du so große Lust hast - was gilt die Wette?"
"Einen Golddukaten und eine Flasche Wein", sagte der Igel.
"Angenommen", sagte der Hase, "schlag ein, und dann kann es gleich losgehen."
"Nein, so große Eile hat es nicht", meinte der Igel, "ich hab' noch gar nichts gegessen; erst will ich nach Hause gehen und ein bisschen was frühstücken. In einer Stunde bin ich wieder hier."
Damit ging er, und der Hase war es zufrieden. Unterwegs aber dachte der Igel bei sich: "Der Hase verlässt sich auf seine langen Beine, aber ich will ihn schon kriegen. Er ist zwar ein vornehmer Herr, aber doch ein dummer Kerl, und das soll er bezahlen."
Als er nun nach Hause kam, sagte er zu seiner Frau: "Frau, zieh dich rasch an, du musst mit mir ins Feld hinaus." "Was gibt es denn so dringendes?" fragte die Frau. "Ich habe mit dem Hasen um einen Golddukaten und eine Flasche Wein gewettet, dass ich mit ihm um die Wette laufen will. Und da sollst du dabei sein." "O mein Gott, Mann", begann die Frau loszuschreien, "hast du denn ganz den Verstand verloren? Wie willst du mit dem Hasen um die Wette laufen?" "Halt den Mund, Frau", sagte der Igel, "das ist meine Sache. Misch dich nicht in Männergeschäfte! Los, zieh dich an und komm mit!"
Was sollte also die Frau des Igels tun? Sie musste gehorchen, ob sie wollte oder nicht. Als sie miteinander unterwegs waren, sprach der Igel zu seiner Frau:
"Nun pass auf, was ich dir sage. Dort auf dem langen Acker will ich unseren Wettlauf machen. Der Hase läuft in einer Furche, und ich in der anderen, und dort oben fangen wir an. Du hast nun weiter nichts zu tun, als dass du dich hier unten in die Furche stellst, und wenn der Hase in seiner Furche daherkommt, so rufst du ihm entgegen: "Ich bin schon da!"
So kamen sie zu dem Acker, der Igel wies seiner Frau ihren Platz an und ging den Acker hinauf. Als er oben ankam, war der Hase schon da. "Kann es losgehen?" fragte er. "Jawohl", erwiderte der Igel. "Dann los." Damit stellte sich jeder in seine Furche. Der Hase zählte: "Eins, zwei, drei", und los ging er wie ein Sturmwind den Acker hinunter. Der Igel aber lief nur etwa drei Schritte, dann duckte er sich in die Furche hinein und blieb ruhig sitzen. Und als der Hase im vollen Lauf am Ziel unten am Acker ankam, rief ihm die Frau des Igels entgegen: "Ich bin schon da!" Der Hase war nicht wenig erstaunt, glaubte er doch nichts anderes, als dass er den Igel selbst vor sich hatte. Bekanntlich sieht die Frau Igel genauso aus wie ihr Mann. "Das geht nicht mit rechten Dingen zu", rief er. "Noch einmal gelaufen, in die andere Richtung!" Und fort ging es wieder wie der Sturmwind, dass ihm die Ohren am Kopf flogen. Die Frau des Igels aber blieb ruhig an ihrem Platz sitzen, und als der Hase oben ankam, rief ihm der Herr Igel entgegen: "Ich bin schon da!" Der Hase war ganz außer sich vor Ärger und schrie: "Noch einmal gelaufen, noch einmal herum!"
"Meinetwegen", gab der Igel zurück. "Sooft du Lust hast." So lief der Hase dreiundneunzigmal, und der Igel hielt immer mit. Und jedes Mal, wenn der Hase oben oder unten am Ziel ankam, sagten der Igel oder seine Frau: "Ich bin schon da."
Beim vierundneunzigsten Mal aber kam der Hase nicht mehr ans Ziel. Mitten auf dem Acker fiel er zu Boden. Er war viel zu erschöpft zum weiterlaufen. Der Igel aber nahm seinen gewonnenen Golddukaten und die Flasche Wein, holte seine Frau von ihrem Platz am Ende der Furche, und vergnügt gingen beide nach Hause. Der Hase aber hatte seine Lektion gelernt: Nie wieder unterschätzte er ein Tier, nur weil dieses ihm unterlegen schien.

 
Rezept zu Ostern



Lammrücken an grünen Bohnen  - für 4 Personen

750 g Kartoffeln, kleine
2  Möhre(n)
2  Zwiebel(n)
1 Zehe/n Knoblauch
1 kg Lammfleisch (Lammrücken)
1 TL Kräuter der Provence, getrocknet
125 ml Brühe
400 g Bohnen, grün
8 Scheibe/n Speck (Frühstücksspeck)
40 g Butter

Zubereitung

Kartoffel waschen und in Salzwasser ca. 15 Min. kochen, kalt abschrecken und die Schale abziehen. Möhren schälen und in Stücke schneiden. Zwiebeln und Knoblauch schälen. 1 Zwiebel vierteln, Knoblauch fein hacken. Fleisch waschen, trocken tupfen und die Fettschicht kreuzweise einschneiden. Mit Salz, Pfeffer, und getrockneten Kräutern einreiben. Auf der Fettpfanne des Backofens legen und 100 ml Wasser angießen. Möhren und Zwiebelviertel zufügen. Im vorgeheiztem Backofen (200 Grad) ca. 45 Min. braten. Nach ca. 20 Min. etwas Brühe angießen. Bohnen putzen, waschen und in kochendem Salzwasser 15-20 Min. garen. Bohnen auf ein Sieb abtropfen lassen. Zu kleinen Bündeln zusammen legen, mit je einer Scheibe Speck umwickeln. Gut feststecken. 30 g Butter erhitzen. Kartoffeln darin goldbraun braten. Mit Salz und Pfeffer würzen, heraus nehmen und warm stellen. Übrige Zwiebel fein würfeln. Petersilie waschen, trockenschütteln und fein hacken. 10 g Butter in der Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Bohnenpäckchen darin anbraten. mit Petersilie bestreuen, warm stellen.
Lammrücken heraus nehmen und in Folie gewickelt ruhen lassen. Tomaten waschen, halbieren, mit Parmesan und Tomaten-Kräutersalz bestreuen. 3-5 Min überbacken.Bratfond und Möhren in einen Mixbecher gießen. Bratensatz mit restlicher Brühe lösen, zugießen und alles fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Lammrückenfilets vom Knochen lösen, in Scheiben schneiden und auf den Knochen legen. Mit Gemüse und Kartoffeln auf einer Platte anrichten, mit Kräutern garnieren. Soße extra dazu reichen.


Ostern im Fernsehen

An den Ostertagen zeigen die TV-Sender zwischen den Feiertagen (14. April - 17. April) ihr bestes Programm. Zwischen Karfreitag und Ostermontag laufen Top-Kinofilme und jede Menge Erstausstrahlungen:
Das gesamte Programm finden Sie rasch hier http://www.tvspielfilm.de/tv-tipps/ostern/


Kinder- Programm zu Ostern : http://www.tivi.de/tvprogramm/

 
Reisen zu Ostern



 
Es ist Ostern im Harz!

Sie würden gern in den Harz reisen und den Frühling genießen? Oder vielleicht die allerletzten Schneereste auf den Harzer Bergen suchen? Hier finden Sie noch freie Ferienwohnungen, Ferienzimmer und Hotels, die kurzfristig wieder freie Kapazitäten haben und Sie im Harz herzlich willkommen heißen möchten.

http://www.harz.de/events/ostern/index.epl


Ostermarkt in Bad Tölz in der historischen Marktstraße.
Wieder einmal öffnet sich die historische Marktstraße von Bad Tölz (außer Karfreitag) zum Ostermarkt. Kinder dürfen im Streichelzoo mit Osterhasen und Lämmchen spielen und können sich außerdem an einem Osterhasen-Malwettbewerb beteiligen. Erwachsene bummeln inzwischen durch die prachtvoll geschmückte Straßen mit bemalten Häusern, wo 40 kleine Pavillons Frühlingsblumen, Osterschmuck und hübsche Geschenke anbieten. Auch kann man zuschauen, wie Ostereier kunstvoll bemalt und Schmuckstücke gebastelt werden. Die örtliche Gastronomie serviert festliche Lammgerichte und bei entsprechenden Temperaturen öffnen die Straßencafés. Öffnungszeiten des Ostermarktes: Mo.-Fr. 11-18 Uhr, Sa.10-18 Uhr, So 11-18 Uhr (Karfreitag geschlossen)
www.bad-toelz.de

Ostermarkt in Buchloe
Ostermarkt in Buchloe am 17. April 2011 von 10.00 bis 17.30 Uhr.
www.buchloe.de


Osterfest in Bad Endorf
Osternacht
mit Osterfeuer und Abendmahl in der Kirche und anschl. Osterfrühstück
Sonntag 16.04.2011 -05.00 Uhr
PLZ/Ort:     83093 Bad Endorf
Landkreis: Rosenheim
www.bad-endorf.de
 


Ostereierschieben in Bautzen

Das Eierschieben am Protschenberg in Bautzen findet erstmals 1830 Erwähnung, obwohl schon frühere Hinweise auf das vergnügliche Treiben zum Ostersonntag am Steilhang des Berges oberhalb der Spree hindeuten. Wohlhabende Bürger der Stadt rollten hartgekochte Eier, Äpfel, Nüsse, Apfelsinen, Gebäck und Süßigkeiten den Abhang hinab. Unten wurden die Gaben von einer großen Kinderschar mit viel Geschick und lautem Jubel aufgefangen. Vor Eifer recht viel zu erhaschen, kamen die Kinder auch manchmal mit dem kalten Wasser der Spree in Berührung. Dieser Brauch entwickelte sich immer mehr zu einem Volksfest mit Jahrmarktcharakter. Seit 2001 ist der Brauch in Bautzen wiederbelebt und zu einem wahren Volksspektakel mit allerlei Attraktionen geworden.

16. April 2017, das traditionelle Osterreiten von Bautzen

Bautzener Osterbrunnen
Traditionelles deutsch-sorbisches Osterfest mit farbenfrohen Osterbräuchen
- Verzieren sorbischer Ostereier,
- Osterreiterprozession
- Bautzener Eierschieben am Protschenberg
www.bautzen.de


Oster-Ritter-Spectaculum auf der Zitadelle
Zitadelle - Innenhof
5. Oster-Ritterfest
Sa 15.4. – Mo 17.4. 10.00 – 20.00
Wegezoll:
Kinder bis 5 Jahre: frei
Kinder u. Jugendliche 6 bis 14 Jahre: 5 Silberstücke
Schüler, Studenten u. arbeitslose Ritter: 7 Silberstücke
Ritter u. Edelleute: 9 Silberstücke
1 Silberstück = 1 €
Info: www.carnica-spectaculi.de
Geboten wird: Großes Ritterlager, Ritterturniere zu Pferde und am Boden, historischer Markt mit Musik auf mehreren Bühnen, Tanz, Theater, Gaukler, Akrobatik, Fakir- & Feuershows, Garküchen und Tavernen für das gemeine Volk. Der Besuch aller Museen, Ausstellungen und der Turmbesuch sind im Eintrittspreis enthalten.
http://www.zitadelle-spandau.de/
http://www.zitadelle-spandau.de/Programm-Kalender/programm-kalender.html

 

14. Bayreuther Osterfestival

Seit 1995 veranstaltet die Kultur- und Sozialstiftung Internationale Junge Orchesterakademie (IJOA) alljährlich an Ostern im Rahmen des "Bayreuther Osterfestivals" Konzerte zugunsten krebskranker Kinder. Der diesjährige Höhepunkt ist das Symphoniekonzert mit Werken von Liszt und seinen Zeitgenossen Schumann und Wagner in der Ordenskirche St. Georgen. Außerdem gibt es Kammer- und Passionsmusik, Kirchenkonzerte, Vorträge, Führungen sowie Jazzkonzerte.
Es erwartet Sie: Musik auf hohem Niveau, dargeboten von jungen Musikern aus der ganzen Welt, an wunderschönen historischen Orten in Bayreuth und für einen guten Zweck. 
www.osterfestival.de

Ostereiermarkt in Erlangen

In diesem Jahr findet der Int. Erlanger Ostereiermarkt bereits zum 31. Male statt. Er ist die zweitälteste Veranstaltung dieser Art in Deutschland.
Hier dreht sich alles nur um das Osterei. Traditionelle Ostereier stehen neben künstlerisch gestalteten, schön bemalte Sitticheier neben prachtvollen Straußeneiern. Und wer sich selbst einmal mit dem Bemalen von Eiern beschäftigen will, der kann ausgeblasene Eier von Gans, Ente, Strauß etc. vor Ort erwerben. Die Aussteller kommen aus dem In- und Ausland und präsentieren hier wieder ihre schönsten Eier.
Ostereiermarkt in der Hugenottenstadt
www.ostereiermarkt-erlangen.de


Wiens Ostermärkte
Ostermarkt Schloss Schönbrunn
Traditionelles Kunsthandwerk und bunte Ostereier, kulinarische Leckerbissen und Musikprogramm erwarten Sie auf Wiens Ostermärkten. Für kleine Marktbesucher gibt's allerlei Unterhaltsames ...
Der Ostermarkt vor Schloss Schönbrunn gilt als einer der romantischsten Ostermärkte. Vor der barocken Kulisse des Schlosses bieten Ihnen an die 40 Aussteller neben allerlei kulinarischen Genüssen auch dekorativen Osterschmuck sowie Kunsthandwerk aus Österreich. Kinder haben ihren Spaß in der Marzipan-Osterhasenwerkstatt, beim Palmbuschbinden, bei der Osternestsuche sowie im Kindermuseum, während sich die Großen beim "Jazz am Ostermarkt" unterhalten.
Der traditionelle Altwiener Ostermarkt auf der Freyung bietet Osterspezialitäten von der Osterpinze über gebackene Osterlämmer bis zu bunten Ostereiern. Konzerte und die Oster-Bastel-Werkstatt für die Kleinsten runden das Programm ab. Auch der Kunsthandwerksmarkt Am Hof steht ganz im Zeichen österlichen Brauchtums. Mit einem kreativ erweiterten Sortiment beweisen erstmals insgesamt 58 AusstellerInnen im Ehrenhof von Schloß Schönbrunn bis 17. April, jeweils von 10.00 bis 19.00 Uhr, wie ideenreich Brauchtum, Handwerkskunst und Kulinarik im Zeichen des Hasen sein können.
Zusätzlich swingen Jazz-Ensembles jeweils sonntags sowie am Karsamstag und Ostermontag ein stimmungsvolles Frühlingslüfterl herbei.

www.ostermarkt.co.at

 
Altwiener Ostermarkt
bis 17. April 2011
Öffnungszeiten: täglich von 10.00 bis 20.00 Uhr
44 Aussteller
Europas größter Eierberg
Österliches Kunsthandwerk
Kulinarische Spezialitäten rund um die Osterzeit
Musik- und Kinderprogramm
Benefiz-Aktion zu Gunsten von „Rheumalis“

www.altwiener-markt.at


Ostermarkt Am Hof / 1. Innere Stadt
Kunsthandwerksmarkt Am Hof
bis Montag 17. April
Mo-Do 11-19 Uhr
Fr/Sa/So u. Feiertg. 10-20 Uhr

www.kunsthandwerksmarkt.at


Kalvarienbergmarkt
bis 17. April 2011
Täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.
Viele Marktstände mit österlichem Warenangebot, Holzschnitzereien, Glasschleifer und österliches Kunsthandwerk, einziger Verkauf des traditionellen Bamkraxlers sowie weltgrößter Bamkraxler mit 10 m Höhe. Bamkraxlergirlanden, Kinderattraktionen, Kasperlvorführungen, Buxi der Zauberhase, Kindermitmachtheater, Bläsergruppe, Kreuzweg, Orgelkonzerte und vieles mehr.
www.kalvarienberg.at

 
Ostern - wir beten am Osterfest.



Osterwort von Bischof Joachim Wanke

Leben ohne Verfallsdatum - Bischof Wanke schreibt in seinem Bischofswort: "An eine Verlängerung des irdischen Lebens über den Tod hinaus glaube ich nicht. Darin bin ich mit vielen meiner Thüringer Landsleute, wie ich jüngst einer Befragung entnahm, einig. Dass mag manche bei einem Bischof überraschen. Dennoch bleibe ich dabei. Woran ich freilich glaube, ist ein neues, höheres Leben, ein Leben ohne Verfallsdatum.
Das kann freilich nicht von Medizinern oder von Genetikern hergestellt werden. Denn diese mögen menschliche Zellen auf Dauer vielleicht haltbarer und widerstandsfähiger gegen Krankheiten machen, aber ein hinausgeschobener Verfall ist dennoch ein Verfall. Zudem, das merken wir immer deutlicher: Der Preis dafür ist hoch.

Das Osterfest, an dem die Christen die Auferstehung Jesu aus dem Grab feiern, hat nicht die Belebung eines Leichnams zum Inhalt. Das Leben in Gott ist vielmehr so etwas wie der nächste "dialektische Sprung" der belebten Materie in eine uns bisher unbekannte, höhere, völlig neue Daseinsweise. Ob eine Pflanze erahnen kann, was tierisches Leben bedeutet? Oder eine Fledermaus, wie es sich "anfühlt", ein Mensch zu sein?
Mein etwas scherzhafter Vergleich hinkt natürlich. Aber er lässt erahnen, worum es eigentlich bei der christlichen Osterhoffnung geht.
Nicht das Alte und Bekannte soll verlängert werden. Es geht um einen Neuansatz Gottes in der Schöpfung. Bei Jesus Christus hat er den Anfang gemacht. Wer sich an ihn und seine Lebenspraxis hält, traut Gott zu, dass er auch einmal den eigenen Lebenshunger stillen kann. Wozu hat er ihn uns gegeben, wenn angeblich im Tode alles aus ist? Diese Osterhoffnung hilft mir, dem Leben zu trauen - auch dann, wenn es Kraft kostet.
Ich wünsche allen Thüringerinnen und Thüringern ein gesegnetes und frohes Ostern!"
quelle: Bistum Erfurt / www.katholische-kirche.de


Niemand hat eine größere Liebe, als wer sein Leben hingibt für seine Freunde.
Kol 33,1-4: »Seid ihr nun mit Christus auferstanden, so sucht, was droben ist, wo Christus ist«.

OSTERSEGEN

Der Gott des Lichtes und des Lebens
strahle leuchtend auf über uns.
Er lasse uns spüren das Feuer der Liebe
und wärme unsere Herzen mit seiner Lebensglut,
damit wir erkennen seine Güte und seine Barmherzigkeit,
die überreich sind für jeden von uns.
Er lasse uns aufstehen, wenn Leid unser Leben lähmt
und lasse uns seine Stimme hören, wenn er ruft:
Ich will, daß du lebst.
Das gewähre uns Gott,
der für uns Licht ist am Tag und in der Nacht;
der Gott, der das Leben liebt über alle Maßen!

Ostergebet

Gott unser Vater.
Heute denken wir an das Osterereignis, wo wir uns daran erinnern,
dass du deinen Sohn aus dem Tod und dem Grab befreit hast.
Er hat uns den Zugang zu dir und zum ewigen Leben bei dir freigemacht.
Darum feiern wir in Freude das Fest der Auferstehung.
Mache auch uns neu durch deinen Geist,
damit wir unser Leben so gestalten, wie es einem Menschen entspricht,
der sich nach dem Licht orientiert, das du bist. Amen.

Herr unser Gott,
nimm diese Gaben an, die wir dir in der Freude darüber geben, dass dein Sohn auferstanden ist.
Ein Stück der Freude der Auferstehung bringen wir hier ein.
Mache sie zu einem Element, das uns an Jesus erinnert,
der jetzt in unserer Mitte gegenwärtig ist.
Lass ihn uns erleben in diesem Brotbrechen und ihn ein Stück unseres Lebens werden.

Allmächtiger Gott,
du hast uns durch das Brot der Eucharistie, das wir empfangen haben,
gesagt, dass du immer bei uns bist.
Gib uns die Kraft weiterzugeben, was wir empfangen haben,
lass uns weitererzählen, was wir erlebt haben -
ihn Jesus Christus deinen Sohn und unseren Herrn. Amen

Osterdank

In Wahrheit ist es würdig und recht, dir, Vater, immer und überall zu danken,
diese Nacht  aber aufs höchste zu feiern,
da Jesus Christus den Tod für immer überwunden hat.
Obwohl er dir an Gottheit gleich war, ist er Mensch geworden.
und hat die Abgründe menschlichen Leids durchlitten.
In der äußersten Verlassenheit des Todes hat er nicht aufgehört,
dir, seinem Vater zu vertrauen und sein Geschick in deine Hände zu legen.
Am dritten Tag aber ist er auferstanden
und hat alle aus dem Reich des Todes heimgeholt in das neue Leben,
das du uns Menschen zugedacht hast.
Darum jubelt in dieser Nacht der ganze Erdkreis in Österlicher Freude,
darum preisen dich die himmlischen Mächte und die Chöre der Engel
und singen das Lob deiner Herrlichkeit.

Gebet zu Ostern

Herr,
ich danke dir,
denn du lässt uns den Geist erfahren
und damit auch die Auferstehung.

Ich danke dir,
weil du in der Schrift, in der Eucharistie, in der Geschwisterlichkeit,
im Guten, das wir empfangen,
in den charismatischen Gaben
und in all dem, was in der Kirche Leben ist,
uns die Auferstehung erfahren lässt:
in der Vergebung, Tröstung, gegenseitigen Ermutigung,
in der Fähigkeit, Prüfungen zu bestehen,
und in der Hoffnung, die du in verzweifeltsten Situationen weckst.

Ich danke dir, Herr,
weil du auch heute dich als Auferstandenen bezeugst.
Jesus, lass uns dich erkennen,
öffne unsere Augen, damit wir dich erblicken können.
Lass uns die Wahrheit, die wir erfahren, einfach und klar,
aber auch mutig zum Ausdruck bringen,
damit sie für die anderen klar, erhellend, befeuernd ist.
Amen.

Aus: Carlo M. Martini, Was allein notwendig ist.
Jesusnachfolge nach dem Lukasevangelium, Freiburg 1984.


Die Osterpredigt des Johannes Chrysostomos

Ist einer fromm und liebt Gott,
so erquicke er sich an dieser herrlichen und leuchtenden Feier.
Ist jemand ein guter Knecht,
so gehe er fröhlich ein in die Freude seines Herrn.
Hat jemand sich beim Fasten abgemüht,
so empfange er jetzt den Lohn.

Wer von der ersten Stunde an gearbeitet hat,
empfange heute den gerechten Verdienst.
Wer nach der dritten Stunde gekommen ist,
der feiere dankend mit.
Wer erst nach der sechsten Stunde angelangt ist,
der soll nicht von Zweifeln befangen sein, denn er wird nichts einbüßen.
Wer bis in die neunte Stunde säumte,
der trete unverzagt heran, ohne zu fürchten.
Sollte jemand erst zur elften Stunde gekommen sein,
so möge er wegen seiner Saumseligkeit nicht bangen.

Denn der Gebieter ist freigiebig,
er nimmt den Letzten ebenso auf wie den Ersten.
Er erquickt den, der um die elfte Stunde gekommen ist,
gleich dem der von der ersten Stunde an gearbeitet hat.
Gegen den zuletzt gekommenen ist er gnädig
und den Ersten behandelt er freundlich.
Den einen beschenkt er
und dem anderen entzieht er nicht seine Gaben.

Die Werke nimmt er an, sieht aber auch den Willen.
Die Handlungen würdigt er, lobt aber auch die Entschlüsse.

Geht also alle ein in die Freude unseres Herrn.
Erste und Letzte - empfanget den Lohn.
Arme und Reiche - freuet euch miteinander.
Enthaltsame und Nachlässige - ehret den Tag.
Die ihr gefastet und nicht gefastet - freut euch.

Der Tisch ist reichlich gedeckt, genießt davon alle.
Das Mastkalb ist geschlachtet, niemand gehe hungrig hinaus.
Erquickt euch alle am Gastmahl des Glaubens.
Empfanget alle vom Reichtum der Barmherzigkeit.

Es klage niemand über seine Armut,
denn das Reich ist für alle erschienen.
Es beweine niemand seine Sünden,
denn die Vergebung strahlt hervor aus dem Grabe.
Es fürchte keiner den Tod,
denn befreit hat uns der Tod des Erlösers.

Vernichtet hat den Tod,
Er, der von ihm umfangen.
Abgenommen hat der Hölle die Beute,
Er, der zur Hölle hinabfuhr.
Die Bitterkeit hat er sie spüren lassen,
da sie von seinem Fleische genossen.

Isajas sagt es voraus:
"Die Unterwelt wurde voll Bitterkeit, da sie dich unter der Erde antraf."
Voll Bitterkeit wurde sie, denn sie wurde zertreten.
Voll Bitterkeit wurde sie, denn sie wurde getötet.
Voll Bitterkeit wurde sie, denn sie wurde vernichtet.

Sie nahm den Leib und stand Gott gegenüber.
Sie nahm von der Erde und traf den Himmel.
Sie nahm, was sie sah, und fiel, durch das, was sie nicht sah.

"Tod, wo ist Deine Stachel, Hades, wo ist dein Sieg?"

Christ ist erstanden, und du bist gestürzt.
Erstanden ist Christus und gefallen sind die Dämonen.
Erstanden ist Christus und es freuen sich die Engel.
Erstanden ist Christus und das Leben ist befreit.
Erstanden ist Christus und der Toten ist keiner mehr im Grab.

Denn Christ ist erstanden von den Toten
und ward der Erstling derer, die entschlafen waren.
Ihm sei Ehre und Macht in Ewigkeit. Amen.


Auferstehung

Manchmal stehen wir auf,
stehen wir zur Auferstehung auf
mitten am Tage
mit unserem lebendigen Haar
mit unserer atmenden Haut.

Nur das Gewohnte ist um uns,
keine Fata Morgana von Palmen
mit weidenden Löwen
und sanften Wölfen.

Die Weckuhren hören nicht auf zu ticken.
Ihre Leuchtzeiger löschen nicht aus.

Und dennoch leicht
und dennoch unverwundbar
geordnet in geheimnisvolle Ordnung,
vorweggenommen in ein Haus aus Licht.

(Marie Luise Kaschnitz)


Gebet

Allmächtiger Gott,
gib, dass uns nur das nicht widerfährt,
daß Jesus Christus,
nachdem er von den Toten auferstanden ist,
wiederum in uns stirbt.
( Origenes )
 

Osterwasser
Einem Volksbrauch nach muss das Osterwasser in der Nacht von Ostersamstag auf Ostersonntag zwischen Mitternacht und Sonnenaufgang aus einer Quelle oder einem klaren, fließenden Bach geschöpft werden. Das Wasser muss von Frauen geholt werden - und der Weg hin und wieder heimwärts muss schweigend beschnitten werden; sinnvoll wäre auch barfuss.
Neben vorchristlichen Wurzeln könnte ein biblischer Hintergrund für den Brauch das Motiv der Frauen sein, die sich am Ostermorgen mit Gefäßen zum Grab aufmachen. Das Osterwasser kann in die Liturgie des Osternachtsgottesdienstes eingebunden und zur Taufe oder Tauferinnerung verwendet werden.


„Gesegnete Ostern“
Vorschläge und Tipps, die das Osterfest bereichern können, aber auch gut verständliche Erklärungen von Symbolen und Riten um das Osterfest liefert die ansprechend gestaltete Broschüre „Gesegnete Ostern“. Gestaltungstipps, Gebete und persönliche Worte von Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz und der Präsidentin der Katholischen Aktion Eva Maria Wernig laden ein, auch am österlichen Familientisch dem Tod und der Auferstehung Jesu Christi zu gedenken.

zum Downloaden
Osterfolder           
Quelle: Katholische Aktion Kärnten


Leidet jemand von euch Unrecht? Er soll beten! Ist jemand guten Mutes? Er soll Psalmen singen! Ist jemand von euch krank? Er soll die Ältesten der Gemeinde zu sich rufen lassen; und sie sollen für ihn beten und ihn dabei mit Öl salben im Namen des Herrn. Und das Gebet des Glaubens wird den Kranken retten, und der Herr wird ihn aufrichten; und wenn er Sünden begangen hat, so wird ihm vergeben werden. Bekennt einander die Übertretungen und betet füreinander, damit ihr geheilt werdet! Das Gebet eines Gerechten vermag viel, wenn es ernstlich ist.
Jakobus 5,13-16

Wir glauben, dass Gebete - das Gespräch mit Gott - wichtiger Teil der lebensverändernden Gemeinschaft mit Jesus Christus sind. Gebet bedeutet, Gott für seine Güte und Liebe zu danken, um Weisheit und Hilfe für die Gemeinde und für einzelne zu bitten.
Natürlich werden nicht alle Gebete erhört. Stellen Sie sich vor, man betet für sich selbst um eine Krankheit, um etwas schlechtes, aber Gott will für Sie das Gute. Gottes Wege sind nicht unsere Wege, und wir verstehen oft nicht was er tut. Aber eine Sache, von der wir überzeugt sind ist, dass Gott das Beste für uns will, obwohl wir es nicht verstehen. Wir wollen uns nach Gottes Willen ausrichten und so beten, wie Jesus selbst zu seinem Vater redet, bevor er zu seiner Hinrichtung geht: Herr ich bitte Dich, lass diesen Kelch an mir vorüber gehen, aber nicht was ich will, soll geschehen, sondern was Du willst.
Gott ist gut, und in Gemeinschaft mit ihm zu sein ist wunderbar.
( quelle: Freie Christengemeinde Aachen e.V. )

Das Vaterunser
Das Grundgebet der gesamten Christenheit

Vater unser im Himmel
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft und die Herrlichkeit
in Ewigkeit. Amen.

Gebet des heiligen San Franziskus

O Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens,
daß ich Liebe übe, wo man sich haßt,
daß ich verzeihe, wo man sich beleidigt,
daß ich verbinde, da, wo Streit ist,
daß ich die Wahrheit sage, wo der Irrtum herrscht,
daß ich den Glauben bringe, wo der Zweifel drückt,
daß ich die Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält,
daß ich ein Licht anzünde, wo die Finsternis regiert,
daß ich Freude mache, wo der Kummer wohnt.
Herr, laß du mich trachten:
nicht, daß ich getröstet werde, sondern daß ich tröste;
nicht, daß ich verstanden werde, sondern daß ich verstehe;
nicht, daß ich geliebt werde, sondern daß ich liebe. Denn wer da hingibt, der empfängt;
wer sich selbst vergißt, der findet;
wer verzeiht, dem wird verziehen;
und wer stirbt, erwacht zum ewigen Leben.

Psalm 85, 8-14

Herr, erweise uns deine Gnade
und gib uns dein Heil!

Könnte ich doch hören,
was Gott der Herr redet,

dass er Frieden zusagte seinem Volk und seinen Heiligen,
damit sie nicht in Torheit geraten.

Doch ist ja seine Hilfe nahe denen, die ihn fürchten,
dass in unserem Lande Ehre wohne;

dass Güte und Treue einander begegnen,
Gerechtigkeit und Friede sich küssen;

dass Treue auf der Erde wachse
und Gerechtigkeit vom Himmel schaue;

dass  uns auch der Herr Gutes tue,
und unser Land seine Frucht gebe;

dass Gerechtigkeit vor ihm her gehe
und seinen Schritten folge.


Der Osterfestkreis
Ostern ist das älteste christliche Jahresfest. Manches spricht dafür, dass die ersten Gemeinden auf dem Boden Palästinas, die sich allem Anschein nach zunächst an die jüdische Gottesdienst- und Festpraxis hielten (vgl. Apg 2,46; 3,1), auch das Passafest nach überliefertem Brauch feierten, es aber mit christlichen Deutungen füllten. Es ist denkbar, dass auch Paulus 1 Kor 5,7 auf eine christliche Passafeier Bezug nimmt, die inhaltlich durch die Aussage »Christus ist unser Passalamm« bestimmt wird. Auch die Passions-Chronologie des Johannesevangeliums wie die Abendmahlsberichte der synoptischen Evangelien deuten in diese Richtung.
Eindeutige Zeugnisse für eine christliche Feier des Passafestes finden sich erst im 2. Jh. So wie im Mittelpunkt des jüdischen Passafestes das abendliche Passamahl stand (das freilich gegen Mitternacht beendet sein musste), bildete ein nächtlicher Gottesdienst auch das Zentrum der christlichen Passafeier. Er dauerte bis zum frühen Morgen des Ostertages, wo er mit dem Herrenmahl abgeschlossen wurde.

Bald schon bildeten sich im Umkreis dieses nächtlichen Gottesdienstes bestimmte Gewohnheiten und Formen der gottesdienstlichen Begehung heraus. So wird schon früh ein Fasten zur Vorbereitung der Passafeier bezeugt. Es dauerte — unterschiedlich in den einzelnen Regionen — einen bis sechs Tage und fand erst mit der Mahlfeier am Ende des nächtlichen Gottesdienstes seinen Abschluss. Es stand im Zeichen der Trauer über das Leiden und den Tod Jesu und trug den Charakter eines Sühnefastens. Dieses Passafasten wurde zum Ansatzpunkt für die spätere vorösterliche Buß- und Fastenzeit, die im Evangelischen Gottesdienstbuch als ›Passionszeit‹ die letzten sechs Sonntage vor dem Osterfest umfasst.
Ebenfalls relativ früh finden sich Hinweise auf eine fünfzigtägige Freudenzeit, die sich an das christliche Passa anschloss. Bei ihrer Ausbildung und zeitlichen Begrenzung mag das jüdische Wochenfest — sieben Wochen nach dem Passafest — eine Rolle gespielt haben. Der fünfzigste Tag nach Ostern (griechisch pentekoste, hiervon das deutsche Wort Pfingsten) wurde zunächst als festlicher Abschluss der österlichen Freudenzeit insgesamt verstanden und begangen. Erst seit dem 4. Jh. gewann er — nunmehr verbunden mit dem Gedächtnis der Ausgießung des Heiligen Geistes — mehr und mehr den Charakter eines eigenständigen Festes. Das gilt auch für das Fest Christi Himmelfahrt am 40. Tag nach Ostern. Motive des Wochenfestes — Aufstieg des Mose zum Sinai, Empfang der Gabe des Gesetzes — mögen dabei mitgewirkt haben.
quelle: www.velkd.de



 

 

 
 

 

 

©2014 - handwerkernachrichten.com®