News Termine Ausschreibungen Marktplatz Kaffeepause Recht

Handwerk und Gewerbe News. Über 100 Tsd. Betriebe präsentieren sich hier.

 

Im Rahmen einer Kooperationsveranstaltung diskutierten die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. und die Hanns-Seidel-Stiftung, wie eine werteorientierte Personalpolitik in der Arbeitswelt 4.0 aussehen kann. „Digitalisierung, Globalisierung und demografischer Wandel verändern unsere Arbeitswelt nachhaltig und führen zu großer Flexibilisierung. Wir müssen die Chancen der Arbeitswelt 4.0 annehmen.

Flexiblere Arbeitszeiten erlauben individuellere Lebenspläne und mehr Eigenverantwortung“, sagte vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt. Moderne Kommunikationsmittel ermöglichen es immer mehr Mitarbeitern, zeitlich und örtlich ungebunden zu arbeiten. „Statt fest definierte Organisationseinheiten werden wir für begrenzte Zeit zusammengestellte Teams mit Mitarbeitern aus verschiedenen Fachbereichen haben, die an zeitlich begrenzten Projekten zusammenarbeiten“, erklärte Brossardt.

Maschinen können künftig immer mehr und oft monotone Tätigkeiten erledigen, die bisher von Menschen ausgeführt werden. „Das bedeutet aber nicht, dass Menschen durch Roboter ersetzt werden. Zwar fallen bestimmte Arbeitsplätze weg, es entstehen jedoch neue Berufsfelder. Arbeitnehmer müssen die neuen digitalen Technologien beherrschen und anwenden können. Deshalb sollte sich der Arbeitnehmer noch mehr als heute weiterbilden“, betonte der vbw Hauptgeschäftsführer.

„Trotz gesellschaftlicher Veränderungen müssen die Menschen im Mittelpunkt der Betrachtung bleiben. Werte wie Verantwortung, Vertrauen und Solidarität müssen weiterhin auch in der Arbeitswelt eine große Bedeutung haben“, sagte Prof. Ursula Männle, Vorsitzende der Hanns-Seidel-Stiftung.

Die vbw fordert, den Rechtsrahmen an die Erfordernisse der Arbeitswelt 4.0 anzupassen: „Wir brauchen mehr Flexibilität bei der Arbeitszeit. Das Weißbuch 4.0 des Bundesarbeitsministeriums geht hier genau in die falsche Richtung. Es greift nicht die Chancen der Digitalisierung auf, sondern versucht, den Status quo aufrechtzuerhalten“, erläuterte Bertram Brossardt.  

vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.
www.vbw-bayern.de, www.ibw-bayern.de

 
 

 

 

©2014 - handwerkernachrichten.com®