News Termine Ausschreibungen Marktplatz Kaffeepause Recht

Handwerk und Gewerbe News. Über 100 Tsd. Betriebe präsentieren sich hier.

 

Wirtschaft, Politik

Lesen Sie hier, was täglich in Wirtschaft und Politik passiert und Handwerk und Gewerbe interessiert. Nachrichten aus der Bundespolitik, aus Landesparlamenten oder Kommunen und Themen und Berichte aus der Wirschaft. Dazu Verbandsnachrichten, News der Gewerkschaften und aus den Sozialen Bereichen.

Jetzt entlasten! BdSt fordert, die Rücklagen der Arbeitslosenversicherung sachgerecht abzusenken. Nach Widerständen aus der Politik hält der Bund der Steuerzahler (BdSt) an seiner Forderung fest, den Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung von 3 auf 2,5 Prozent zu senken.

Der Arbeitsmarkt im Jahr 2016: „Der Arbeitsmarkt hat sich 2016 günstig entwickelt: Die Zahl der arbeitslosen Menschen ist erneut gesunken, die Beschäftigung ist vor allem in der ersten Jahres-hälfte weiter gestiegen und die Nachfrage der Betriebe nach neuen Mitarbeitern hat sich nochmals kräftig erhöht.“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-J. Weise, heute in Nürnberg anlässlich der monatlichen Pressekonferenz.

Bayerischer Arbeitsmarktfonds - Arbeitsstaatssekretär Hintersberger: „Mit über 300.000 Euro aus dem Arbeitsmarktfonds unterstützen wir ältere Arbeitnehmer in Nürnberg, Forchheim und Schweinfurt auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0“. Die Digitalisierung wird unsere Arbeitswelt nachhaltig verändern. Darauf müssen sich Unternehmen und Beschäftigte heute schon einstellen.

Beitragssatz auf 2,5 Prozent senken! BdSt zum Milliarden-Überschuss bei der Bundesagentur für Arbeit. - Der Bund der Steuerzahler (BdSt) fordert eine Senkung des Beitragssatzes zur Arbeitslosenversicherung von 3 auf 2,5 Prozent für das Jahr 2017. „Der aktuelle Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung gilt unverändert seit 2011.

Bilanz zur Versorgung unbegleiteter Minderjähriger - Sozialministerin Müller (i.Bild): „Die bundesweite Verteilung der jungen Menschen hat sich bewährt - wir entlasten unsere Kommunen erheblich“. Derzeit betreuen Bayerns Kommunen etwa 10.200 unbegleitete Minderjährige und junge Volljährige in der Kinder- und Jugendhilfe.

 
 

 

 

©2014 - handwerkernachrichten.com®