News Termine Ausschreibungen Marktplatz Kaffeepause Recht

Handwerk und IHK Gewerbe News. Über 100 Tsd. Betriebe präsentieren sich hier.

 

 
 

Seit den frühen 1960er Jahren verliert diese Destination ihre Anziehungskraft nicht. sucht man nicht mehr die Promis und den früheren Glanz Zwischenzeitlichan der „Sonnenküste, der Costa del Golf /- Oro“, sondern das ursprüngliche Andalusien und den ansteckenden Enthusiasmus. Dort, wo das Blau ein besonderes ist. Wo die Grün-, Braun- und Ambertöne berauschen. Wo das bizarre Grau der “Sierra des las Nieves” vermeintlich bis ins Meer reicht, wird man von einem ständigen Enthusiasmus angesteckt. Es ist schwer genau einzuordnen, was einen so sehr an diesem Flecken Erde fesselt.
Die Costa del Sol hat den Vorzug, so zu sein wie jeder Gast sie persönlich empfinden will. Das ist das Geheimnis ihrer Anziehungskraft.

Natürlich tragen das hervorragende Klima, die angenehmen Meerestemperaturen, die Sandstrände, die beeindruckenden Residenzen, die gewaltigen Yachten und die wohl besten Golfplätze Südeuropas zum Wohlbefinden bei. Aber auch die unwahrscheinlichen Kontraste. Denn unweit vom Glimmer, den man zum z.B. in Puerto Banus findet, beginnt der Teil Andalusiens, welcher unberührt, ja fast aus einer verlorenen Zeit erscheint. Ganz in Küstennähe, dort wo Sie alte urige Dörfer finden, die von einer geschichtsträchtigen Vergangenheit zeugen.
Fast neben den Edelmarkenshops von Banus liegt Estepona. Und damit geht sogar auch direkt an der Küste der gravierende Unterschied los. In der Altstadt von Estepona findet man wenig Touristen und nur kleine inhabergeführte Geschäftchen. Man parkt im modernen Parkhaus mittendrin für einen Euro am Tag, findet tolle günstige Restaurants wie das „el Palangne“ und einen feinen, kleinen Yachthafen.
Wenn Sie weiter fahren und eigentlich bereits an Estepona vorbei sind, finden Sie direkt am Strand noch eine Besonderheit: Das Gran Hotel Elba Estepona. Eigentlich wollen Sie in kein “Hotel“. Sie wollen keine Aufdringlichkeit, wollen nicht erleben, dass das einzige, was den Hotelablauf stört, der Gast ist. Dann sind Sie hier im 5-Sterne Grand Hotel Elba Estepona genau richtig. 45 Autominuten vom Flughafen Malaga entfernt, liegt dieses im andalusischen Stil erbaute und eingerichtete Hotel unmittelbar am Meer.



Schon die Anreise, wo mit warmherziger Freundlichkeit zum Cava eingeladen und der Zimmerschlüssel übergeben wird, lässt das vermuten, was sich im Elba lückenlos fortsetzt: Das Grand Hotel Elba ist ein fast familiär geführtes Hotel, das unaufdringlich alle Annehmlichkeiten eines fünf Sternehotels bietet. Auch die Zimmer halten das, was der erste Eindruck verspricht. Alle haben einen herrlichen Ausblick über das Mittelmeer. Den Sonnenaufgang kann man über dem Yachthafen von Estepona im Osten sehen und im Westen sieht man den Felsen von Gibraltar und „kaum weiter“ Nordafrika.
Besonders zu erwähnen ist der perfekte Thalasso, SPA & Wellnessbereich, die Poollandschaft und der beheizte Meerwasserpool, welcher mit ausziehbarem Dach zum Outdorpool werden kann. Es gibt getrennte Bereiche für Kinder und Erwachsene. Auch sollte man erwähnen, dass das Preis- / Gegenwertverhältnis eindeutig zu Gunsten des Gastes ausschlägt, denn die Hotelpreise sind im Vergleich zu den anderen Kategoriehotels sehr „angenehm“.
Für die golfspielenden Gäste (im näheren Umkreis gibt es 35 Plätze!) bietet das Hotel auf vielen Golf Courses der Gegend Sonderkonditionen an.
Golf:
Wir haben von den über 70 Golfplätzen an der Costa des Sol sechs genauer unter die Lupe genommen.

Golf Club Marbella
Bei der Eröffnung (1994) sollte dieser Club so exklusiv und privat sein, dass man ihn nicht mal beim Golfverband eintragen lassen wollte. Von diesem Flair kann man in den „heiligen Clubhallen“ noch sehr viel spüren. Unter der neuen, netten, familiären Leitung aber sind Green Fee Spieler herzlich willkommen. Buchen Sie einen Buggy, wenn Sie nicht exzellente Kondition Ihr Eigen nennen können. Der nur 5 Minuten vom Zentrum Marbella entfernte Marbella Golf Country Club wurde von dem legendären Robert Trent Jones Senior entworfen und repräsentiert eine der besten und herausforderndsten Golferfahrungen an der Costa del Sol.
Der Par 72 Golfcourse ist mit 5551 m sehr lang. Er ist von tiefen Schluchten durchkreuzt und verlangt exakte, mutige Abschläge. Das 12. Loch (Par 4) bietet, vom Abschlag aus, einen wunderschönen Ausblick übers Meer und damit für viele Schwierigkeiten Entschädigung. Darauf folgt mit dem 13. (Par 5) zwar ein weiteres „tricky“ Loch. Links aus, rechts Bäume, nach 210 m kommt links Wasser ins Spiel und es wird sehr schmal, rechts neben dem Grün kommt dann ein Wasserfall, dessen Ausläufer auch noch überwunden werden müssen, aber diese Bahn strotzt gerade zu vor Schönheit und Romantik. Überhaupt finden Sie auf der gesamten Anlage nicht nur Wasservögel, da liegt Ihr Ball auch schon mal neben einer Schildkröte oder einer Echse.



La Quinta Golf
Gleich bei der Anfahrt, hochkommend von Puerto Banus, besticht die Architektur des Clubhauses, das mittlerweile in das Westin übergeht. Sie fahren natürlich in die Club-Tiefgarage ein! Dieser Club, 1989 gegründet, ist wohl zu den exklusiveren zu zählen und verfügt über alles, was einen Golftag abrundet. Einen Fitnessclub mit Sauna, türkischem Dampfbad, Squash und Tennisplätze und ein schönes Restaurant mit sehr großzügiger Terrasse.
Die insgesamt 27 Loch-Golfanlage bietet eine Länge je nach Kombi zwischen 5603 m und 5152 m Par 71 bzw. 70, wurde u.a. vom Head Pro des Clubs, dem dreimaligen Weltmeister und gleichzeitigem Vizekapitän des europäischen Ryder Cup Teams, Manuel Piñero entworfen. Der Kurs ist hüglig und die Fairways überwiegend schmal. Deshalb erfordert der Platz ein sehr präzises Spiel. Eines der berühmtesten Löcher dürfte wohl das 9., ein Par 4 auf dem „Recorrido B Ronda“- Platz sein. Nach dem Passieren vieler Palmen muss ein idyllisches, aber durch viel Wasser und Bunker verteidigtes Grün angespielt werden.


Los Arqueros Golf Club
In den Bergen der Nueva Andaluscía, nahe San Pedro de Alcántara, gibt es einen Golfplatz, der sowohl die Demut des Spiels lehrt als auch süchtig macht. Wenn man den sehr gepflegten Platz einmal gespielt hat, wird es zu einem inneren Zwang, ihn immer wieder spielen zu wollen. Ja, es wird gar zur Sucht, die unglaubliche Herausforderung dieses 5293 m langen Platzes anzunehmen.
Und die Gewissheit, dass sich auch viele Pros mehr oder weniger die Zähne ausgebissen haben, beruhigt den Amateur ungemein. Ein Platz, den Sie auch wegen der unglaublich vielfältigen Vogelarten und Ausblicke lieben werden. Nehmen Sie aber unbedingt genug Bälle mit! Er kann sich rühmen, einer der ersten zu sein, der von Severiano Ballesteros entworfen wurde. Verweilen
Sie nach dem Spiel auf der Clubhouse-Terrasse mit Blick auf Tee 1, auf das Mittelmeer und die Berge. Unglaublich dann die Tasache , dass das Greenfee zu den günstigsten an der Küste zählt. All das macht Los Arqueros zu einem einzigartigen Ort für Golfer.


El Paraiso Golf Club
Der 1973 eröffnete Platz von Gary Player ist 5839 m lang und gehört zu den ältesten Golfplätzen an der Costa del Sol. Man kann ihn als südländische Parkanlage bezeichnen. Er ist mit wenigen Ausnahmen relativ flach. Palmen und Pinien umsäumen die schnellen Grüns. Er ist nur 14 km von Marbella entfernt in einem Tal gelegen, umgeben von Hügeln, deren
günstige Lage durch viele neue Bungalowbauten zeugt. Der Golfcourse wurde von Gary Player designed. Die Fairways, die ziemlich breit sind, laden zum unbedachten Angriff ein. Spätestens aber, wenn man sich in den sich als gefährliche Fallen erweisenden Roughs wiederfindet, wird man vorsichtiger. Die Wasserhindernisse runden die Optik und den Spielcharakter dieses Platzes ab. Ein gutes Beispiel ist die 13. Bahn, ein Par 4, wo ein „ordentlicher Abschlag“ zuerst das Wasserhindernis passieren muss. Vielleicht ist das sogar das Schwierigste auf dem Platz.
La Alcaidesa Links liegt traumhaft fast am Fuße des Gibraltarfelsens. Das Golf Resort verfügt über zwei Golfplätze: Alcaidesa Links und Alcaidesa Heathland. Wir spielten den 5582 m langen Links Course. Er ist von Peter Allis geplant und seit 1992 mit spektakulärem Blick übers Meer hinüber auf Gibraltar und Afrika spielbar. Der an 8 Bahnen begleitende lange Strand, welcher parallel zu Alcaidesa Links verläuft und das Blau des Meeres zaubern eine herrliche Landschaft, die an der gesamten Costa del Sol einzigartig ist. Dass man viele Abschläge quasi „blind“ spielen muss, wird durch die ständig emotionalen Ausblicke leicht wettgemacht.


Club de Golf Almenara – Sotogrande
Ein toller Platz direkt neben Valderrama und San Roque Club. Er steht den berühmten Nachbarn in fast nichts nach. Wunderschöne, herrliche Panoramen, hügelige Bahnen und große schnelle
Greens bieten sich dem „Genussgolfer“. Der Platz von David Thomas designed ist je nach Kombination der 3 mal 9 Bahnen: Los Alcones, Los Pinos und Los Lagos längstens 5773 m.
Sie spielen in einer wundervollen Umgebung, die um zwei große Seen herum angeordnet ist und von Pinien- bzw. Korkeichen begleitet werden. Aus Almenara werden Sie einen unvergesslichen Eindruck mitnehmen.


Natürlich bietet das Grand Hotel Elba auch die berühmten Ausflüge nach Gibraltar, Sevilla, Malaga etc. an, aber unbedingt sollten Sie die Fahrt nach Ronda planen!
Ronda: Zwischen San Pedro de Alcántara und Marbella führt die Landstraße MA-539 in die Berge zum 50 km entfernten Ronda, das den Beinamen „La Magnífica“ (Die Wunderschöne) trägt. Schon die Zufahrt , über das grandiose Viadukt „Puerto del Almocabar“ - einst eine der Eintrittspforten, die einen arabischen Stadtteil umgaben, von dem noch die Bäder erhalten sind - zu der auf einem Felsen gebauten Stadt ist die Anreise 100fach wert. Dort suchten zahlreiche Könige und Adlige die Ruhe der
Berge und die herrlichen Ausblicke. Sehen Sie unbedingt die Kirchen, Klöster und den Stadtteil Barrio de San Francisco, der voller interessanter, kleiner Plätze ist. Obligatorisch sollte auch der Besuch der ältesten Stierkampfarena Spaniens sein.


Webinfos:
Gand H-Elba https://www.hoteleselba.com/de
Restaurant:
El Palangne https://restauranteelpalangre.com/
Video:
https://bit.ly/2zEVDp4

Texte und Fotos: www.presse-dagne.de