News Termine Ausschreibungen Marktplatz Kaffeepause Recht

Handwerk und Gewerbe News. Über 100 Tsd. Betriebe präsentieren sich hier.

 

Die Welt ist im Wandel: Neue gesetzliche Regelungen, veränderte Ansprüche und Wünsche von Kunden sowie neue Produktions- und Vertriebsmöglichkeiten durch digitale Techniken sind für Handwerksbetriebe Chance und Herausforderung zugleich. Wer sie kennt und zu nutzen weiß, hat bei den Kunden auch in Zukunft die Nase vorn. Für Betriebe hält die Internationale Handwerksmesse vom 08. bis 14. März in München jede Menge Anregungen und Lösungen in Theorie und Praxis parat.

Die gelungene Verzahnung von handwerklicher Produktion in der Werkstatt und neuen Vertriebsmöglichkeiten durch das Internet demonstriert die Tischlerei Dickmänken. Auf ihrer Online-Plattform www.schrankwerk.de können Kunden individuelle Möbel per 3D-Konfigurator gestalten, die dann in der Tischlerei gefertigt werden. Dass nicht jeder Handwerker einen eigenen Webshop betreiben kann, war Grundlage der Geschäftsidee der beiden Tischler Danny Hammer und Siegfried Margrander. Auf ihrem Online-Marktplatz www.manopus.de können Betriebe aus Deutschland Produkte einstellen und überregional anbieten. Dies allerdings nur, wenn sie die Qualitätsrichtlinien der Plattform erfüllen. Dazu gehört unter anderem, dass der Produzent einen Meister- oder Gesellenbrief in einem Handwerksberuf vorweisen muss.

Bühne für Best-Practice-Beispiele und die Neuheiten der Branche, eine Messe zum Netzwerken und die Gelegenheit für Handwerker, sich und ihren Betrieb voranzubringen: Auf der Internationalen Handwerksmesse vom 08. bis 14. März 2017 auf dem Messegelände München erfahren Handwerksbetriebe, ihre Inhaber und Beschäftigten, wie sie kommende Herausforderungen meistern und Chancen für sich nutzen.

Wie man deutschland- und sogar weltweit erfolgreich sein kann, zeigen die Aussteller auf dem „Land des Handwerks“ in Halle C2. Auf dieser Plattform für Vorzeigebetriebe aus der Bundesrepublik stellen elf Unternehmen ihre Leistungen und Ideen vor. Mit dabei sind mehrfach ausgezeichnete Unternehmen, Hidden Champions und natürlich jede Menge herausragende Handwerker.

 

Wie schon im vergangenen Jahr nimmt der Megatrend Digitalisierung auch diesmal viel Raum auf der Messe ein und steht bei zahlreichen Veranstaltungen im Fokus. So erfahren Fachbesucher beispielsweise auf der Regionalkonferenz „Digitale Geschäftsmodelle – Made in Germany“ alles über Erfolgsfaktoren und erhalten Tipps für das eigene Unternehmen. Die Veranstaltung am Freitag, 10. März, 9 bis 15 Uhr, im Internationalen Congress Center München (ICM), bietet Expertenvorträge, Praxisbeispiele aus dem Handwerk und interaktive Workshops und ist für Fachbesucher aller Gewerke geöffnet. Anmeldung unter www.handwerkdigital.de/anmeldung.
 
Digitale Exponate und Digitalisierungs-Check für Betriebe
Passend dazu präsentiert sich auf dem Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) in Halle C2 das Kompetenzzentrum Digitales Handwerk mit seinen vier Schaufenstern. Hier werden Betriebe vorgestellt, die digitale Technologien und Anwendungen erfolgreich einsetzen; beispielsweise Google-Brillen, auf denen Arbeitsanweisungen angezeigt werden, oder Virtual-Reality-Brillen, mit deren Hilfe die Kunden Designs und Entwürfe vorab sehen können. Dort gibt es auch einen Digitalisierung-Check, der den Digitalisierungsgrad des jeweiligen Unternehmens misst. Durchgeführt wird dieser durch Experten des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks und des Heinz-Piest-Instituts für Handwerkstechnik an der Leibniz Universität Hannover (HPI). Diese beraten außerdem in individuellen, kostenfreien Gesprächen über neue Produktionstechniken, Prozessoptimierungen, Kommunikations-, Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten.

 

„Baustelle 4.0 – Der Digitale Wandel im Bau- und Ausbauhandwerk“ ist Titel einer gemeinsamen Fachtagung des Bayerischen Handwerkstags und des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie am Samstag, 11. März, 10 bis 12 Uhr, im ICM. Dabei stehen Zukunftstrends, beispielsweise Building Information Modeling (BIM), im Mittelpunkt. Fachbesucher erfahren, welche digitalen Hilfsmittel sie im Büro oder auf der Baustelle einsetzen können, um Zeit und Ressourcen zu sparen. „Digitalisierung praktisch gestalten“ ist das Motto im Treffpunkt Handwerk, der Netzwerk- und Informationsplattform für Fachbesucher im Eingang West. Hier werden unter anderem mobiles Arbeiten, Vernetzung und IT-Sicherheit beleuchtet. Am Freitag, 10. März, 10 bis 13 Uhr, findet dort zudem die „Denkwerkstatt kompakt“ mit dem Titel „Fit fürs Handwerk 4.0“ statt.

 

Ihr Name ist gleichzeitig Programm: Auf der Sonderschau INNOVATION GEWINNT! (Halle C2) präsentieren zwölf Aussteller kreative Ideen aus dem und für das Handwerk. Vom Einbruchsschutz gegen das Aufhebeln von einflügeligen Fenstern über ein neuartiges Befestigungssystem für Wärmedämmverbundsysteme bis zum dreirädrigen Lasten-Transportrad, mit dem Werkzeug und Material mit einem Gewicht von bis zu 250 Kilogramm dank innovativer Neigetechnik und Antriebselektronik sicher und stabil transportiert werden können. Gedacht ist es für die so genannte „letzte Meile“ zum Kunden, auf der verkehrsberuhigte oder autofreie Zonen oft Herausforderung oder gar Hindernis für Handwerker darstellen. Eine Übersicht über alle Innovationen der Sonderschau ist zu finden unter: www.ihm.de/innovation-gewinnt.

Die Internationale Handwerksmesse findet von Mittwoch bis Dienstag, 08. bis 14. März 2017 auf dem Messegelände München statt. Mehr Informationen für Fachbesucher unter www.ihm.de/fachbesucher.

GHM  Gesellschaft für Handwerksmessen mbH
Willy-Brandt-Allee 1, 81829 München


 
 

 

 

©2014 - handwerkernachrichten.com®