News Termine Ausschreibungen Marktplatz Kaffeepause Recht

Handwerk und IHK Gewerbe News. Über 100 Tsd. Betriebe präsentieren sich hier.

 

 
 

Kirche im Handwerk

Besinnung und Gebet - Innere Ruhe und Einkehr - Spiritualität und Glaube im Leben und Beruf. Lesen Sie hier Berichte und Nachrichten rund um den Themenkreis Handwerk und Kirche.
Für jeden Tag erhalten Sie hier den Tagessegen - in einer kurzen Videobotschaft -

Verstandenes verstehen: Dokumentation der jüngsten VELKD-Tagung für Nachwuchswissen­schaftler erschienen - Was unter Luther, lutherischer Theologie und Reformation verstanden wird, versteht sich nicht von selbst. Die Deutung ist von gegenwärtigen Fragestellungen und Perspektiven geleitet und greift auf schon vorhandene Deutungstraditionen zurück. „Ein Verstehen von Luther und der Reformation bedeutet also immer auch ein Verstehen von etwas schon Verstandenem, eine Hermeneutik von Luther- und Reformationsrezeptionen“, schreiben die Herausgeber des Bandes „Verstandenes verstehen. Luther- und Reformationsdeutungen in Vergangenheit und Gegenwart“, Dr. Claas Cordemann, Dr. Georg Raatz und Prof. Dr. Notger Slenczka, in ihrem Vorwort. Die im Buch versammelten Aufsätze fragen aus theologie- und philosophiegeschichtlicher, ökumenischer oder soziologischer Perspektive danach, welchen Einflüssen und Voraussetzungen sich bestimmte Deutungen Martin Luthers und der Reformation verdanken.

Die Deutsche Bischofskonferenz hat heute (26. November 2018) in Berlin eine Arbeitshilfe zur Situation der Christen in Kuba und Venezuela vorgestellt. Die Veröffentlichung ist Teil der Initiative „Solidarität mit verfolgten und bedrängten Christen in unserer Zeit“.Erzbischof Dr. Ludwig Schick (Bamberg), Vorsitzender der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz, erläuterte den Hintergrund: „Die prekäre Menschenrechtslage in Kuba und Venezuela ist zwar allgemein bekannt, Einschränkungen der Religionsfreiheit werden jedoch weniger vermutet.“ Mit Blick auf beide Länder werde jedoch schnell deutlich, dass es keine Religionsfreiheit ohne Meinungsfreiheit geben könne. Wo letztere bedroht sei, leide immer auch die Religionsfreiheit.

Ständiger Rat berät weiteres Vorgehen zu den Ergebnissen der MHG-Studie. - Der Ständige Rat hat sich auf seiner heutigen Sitzung (20. November 2018) mit den Konsequenzen aus der Studie „Sexueller Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz“ (MHG-Studie) befasst und das weitere Vorgehen zur Abschlusserklärung der Herbst-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz erörtert. In der Erklärung von Fulda wurden mehrere Schritte benannt, die es zeitnah anzugehen gilt. In fünf Teilprojekten, entsprechend der Erklärung von Fulda, wird die Arbeit aufgenommen. Diese Projekte sind:

VELKD und Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern aktualisieren gemeinsames Online-Angebot. Seit drei Jahren gibt es das liturgische Angebot „kirchenjahr-evangelisch.de” im Internet. Nun haben die Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands (VELKD) und die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern (ELKB), die die Webseite gemeinsam betreiben, den digitalen Kirchenjahreskalender um eine App erweitert: „Kirchenjahr evangelisch“ ist ab sofort im AppStore und bei GooglePlay erhältlich.

Anlässlich des Buß- und Bettags hat der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, in München dazu aufgerufen, eine friedliche Gesellschaft mitzugestalten. Die wenigsten von uns haben über Krieg und Frieden in der großen Weltpolitik zu entscheiden. Aber wie die Politik bei uns gestaltet ist, unser gesellschaftliches Zusammenleben, der Umgang miteinander überhaupt, in der Familie, im Beruf, in der Kirche – das liegt in der Hand von uns allen“, sagte Bedford-Strohm. „Im Frieden mit Gott zu sein, im Frieden mit den anderen Menschen zu sein, im Frieden mit mir selbst zu sein. Das ist glückliches Leben. Das ist Zukunft. Das ist Himmel auf Erden.“ Der Bußtag rufe zum Handeln auf. Er fordere dazu auf, die eigene Verstrickung in den Unfrieden wahrzunehmen und daraus Konsequenzen zu ziehen. „Man kann viel abwägen, man kann viel analysieren. Man kann viel problematisieren. Aber am Ende muss gehandelt werden“, sagte der Ratsvorsitzende.

feed-image RSS
 
 

 

 

©2014 - handwerkernachrichten.com®