News Termine Ausschreibungen Marktplatz Kaffeepause Recht

Handwerk und IHK Gewerbe News. Über 100 Tsd. Betriebe präsentieren sich hier.

 

 
 

Arbeit, Ausbildung, Tarife

Alles zum Thema Ausbildung, Fort-und Weiterbildung. Hinweise und Termine zu Meisterkursen. Neue Jobs, Arbeitsangebote und Stellenausschreibungen.

Hände hoch fürs Handwerk - Die Handwerkskammer Halle und die Kreishandwerkerschaft Landkreis Wittenberg veranstalten am 5. September 2019 „Hände hoch fürs Handwerk“. An dem Tag besuchen Schüler und Vertreter des öffentlichen Lebens jeweils einen Handwerksbetrieb und probieren sich praktisch aus. Für die Aktion suchen die Handwerkskammer und die Kreishandwerkerschaft noch Unternehmen aus der Lutherstadt Wittenberg, die sich beteiligen möchten. „Wir suchen Ausbildungsbetriebe, die Jugendlichen Einblicke in den Arbeitsalltag geben möchten und eine praktische Aufgabe geben“, sagt Kreishandwerksmeister Hendrik Hiller. 

Die Nachfrage von Jugendlichen und jungen Erwachsenen nach Ausbildungsstellen und die Zahl der von Betrieben angebotenen Ausbildungsplätze sind 2018 erneut gestiegen. Infolge dieser positiven Entwicklungen wurden mehr Ausbildungsverträge neu abgeschlossen als im Vorjahr (2017: 523.300; 2018: 531.400). Die Besetzungsprobleme am Ausbildungsstellenmarkt haben sich jedoch gegenüber den vorangegangenen Jahren weiter verschärft: 57.700 Stellen blieben unbesetzt (2017: 49.000). Auch der Anteil der unbesetzten Stellen am betrieblichen Gesamtangebot ist erneut gestiegen (2017: 8,8 %; 2018: 10,0 %). Der Anteil der noch eine Ausbildungsstelle suchenden Bewerber/-innen hat sich hingegen geringfügig verringert (2017: 13,3 %; 2018: 12,9 %). Es erscheint zunehmend schwieriger, regionale, qualifikatorische und berufsspezifische Verschiedenheiten auszugleichen. Dies sind zentrale Ergebnisse des heute vorgelegten Datenreports 2019 des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB), der den heute vom Bundeskabinett verabschiedeten Berufsbildungsbericht 2019 ergänzt.

Im Rahmen des neuen IHK-Projektes „Ausbildungsbotschafter“ fand der erste Schuleinsatz statt. Dennis Kunski von der Debeka und Patrick Nett von 020EPOS stellten den Schülerinnen und Schülern der Städtischen Realschule Stadtmitte Mülheim ihre Ausbildungsberufe vor. Dennis Kunski ist von dem Projekt überzeugt: „Ich hatte am Ende meiner Schulzeit auch noch nicht so wirklich eine Idee, wo mein beruflicher Weg hinführen würde. Deswegen unterstütze ich Schülerinnen und Schüler gerne bei der Berufsorientierung.“ In jeweils 90 Minuten vermittelten die beiden Ausbildungsbotschafter den ca. 50 Neuntklässlern einen Eindruck von ihrer Arbeit und ihren Aufgaben im Unternehmen. - Jessica Hallmann ist IHK-Projektleiterin für die Ausbildungsbotschafter.

Selbst wenn ein Beruf ihren Tätigkeitsinteressen entspricht, neigen viele Jugendliche dazu, ihn bei ihrer Berufswahl fallenzulassen, wenn er ihnen nicht genügend soziale Anerkennung zu vermitteln scheint. Darüber hinaus können ungünstige Rahmenbedingungen während der Ausbildung oder ungünstige Arbeitsbedingungen weitere Gründe dafür sein, einen als interessant wahrgenommenen Beruf gleichwohl auszuschließen. Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie, die im Forschungsprojekt "Bildungsorientierungen" des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) entstand. Die Ergebnisse beruhen auf einer schriftlichen Befragung von Schülerinnen und Schülern neunter und zehnter Klassen allgemeinbildender Schulen in Nordrhein-Westfalen.

Jugendwerkstätten für den Einstieg in die Arbeitswelt - Sozialministerin Schreyer: „Junge Menschen mit schwierigen Startbedingungen erhalten die individuelle Unterstützung, die sie brauchen“. - Manch junger Mensch tut sich schwerer als andere, seinen Platz in der Arbeitswelt zu finden. Damit jedoch allen der Einstieg in das Berufsleben gelingt, unterstützt das Bayerische Sozialministerium die Qualifizierung benachteiligter junger Menschen im Rahmen der Arbeitsweltbezogenen Jugendsozialarbeit (AJS). Rund 510.000 Euro gehen nun an den Träger Kontrapunkt gGmbH in München für das Projekt „Laboratorium“. Bayerns Sozialministerin Kerstin Schreyer: „Mir ist wichtig, solche Projekte der Arbeitsweltbezogenen Jugendsozialarbeit finanziell gut auszustatten.

feed-image RSS
 
 

 

 

©2014 - handwerkernachrichten.com®