News Termine Ausschreibungen Marktplatz Kaffeepause Recht

Handwerk und Gewerbe News. Über 100 Tsd. Betriebe präsentieren sich hier.

 

Schlaglicht

Lesen Sie hier Kommentare und Meinungen zu aktuellen Themen des Tages aus Handwerk, Wirtschaft, Politik, Sport und Gesellschaft.

Brossardt: „Standort stärken statt umverteilen“. - Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft  e. V. hat im Vorfeld des außerordentlichen SPD-Parteitags zur Nominierung des Kanzlerkandidaten und Wahl des neuen SPD-Vorsitzenden vor einem wirtschaftspolitischen Irrweg gewarnt. Insbesondere wendet sie sich gegen den Plan der Sozialdemokraten, zentrale Reformen der Agenda 2010 zu revidieren.

Die wirtschaftliche Lage in Deutschland im März 2017 ist gut.  -  Nach einem guten Start könnte die Wirtschaftsleistung im ersten Quartal 2017 noch einmal beschleunigt expandieren. Die Konjunktur in Deutschland hatte sich im vierten Quartal 2016 belebt. Das Bruttoinlandsprodukt nahm um 0,4 % zu. Die Produktion im Produzierenden Gewerbe wurde im Januar kräftig ausgeweitet.

 

 

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) läuft – wie schon bei der vergangenen Bundestagswahl – wieder einmal Sturm gegen Energiewende und Erneuerbare Energien. Kategorisch stellt sie fest: Die Energiewende „belastet Haushalte, schwächt die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft – vor allem aber: Der Umwelt ist wenig geholfen“, ein altbekannter Argumentations-Dreisprung. Aber stimmt das denn?

Längere Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes I verfestigt die Arbeitslosigkeit - Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft  e. V. kritisiert die heute vorgestellten Pläne der SPD zur Arbeitslosenversicherung scharf. Sie wendet sich vor allem gegen die Pläne, das Arbeitslosengeld I in Verbindung mit einem Qualifizierungsanspruch zu verlängern.

Fakten statt Ängste - vbw kritisiert Pläne von SPD-Kanzlerkandidat Schulz. Brossardt: „Erfolge der Agenda 2010 würdigen“. Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. weist die Forderungen von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz entschieden zurück. „Die Forderungen sind populistisch, halten den Fakten nicht stand und sind standortgefährdend.

 
 

 

 

©2014 - handwerkernachrichten.com®