News Termine Ausschreibungen Marktplatz Kaffeepause Recht

Handwerk und IHK Gewerbe News. Über 100 Tsd. Betriebe präsentieren sich hier.

 

 
 

Beruf, Gesundheit, Umwelt

Aktuelle Berichte und Informationen zu Themen " Gesundheit im Beruf " - " Gesundheitsvorsorge in Betrieben " - " Berufskrankheiten und Tipps zur Prävention und Heilung. "

Brennpunkt Coronavirus - tagesaktuelle Meldungen vom Bundesministerium für Gesundheit und vom  Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

 


Stark adipöse Frauen sind weniger durch Begleiterkrankungen des Herzens und Stoffwechsels gefährdet als gleichaltrige, ebenfalls übergewichtige Männer. Dies zeigt eine aktuelle Studie aus Regensburg, die gestern im Rahmen der Herztage 2021 der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie vorgestellt wurde. Bei Frauen und Männern setzt sich Fett an unterschiedlichen Körperstellen an. Bei Frauen sind dies eher die Hüften und das Gesäß an, bei Männern eher der Bauch. Obwohl Frauen einen höheren Körperfettanteil aufweisen, haben sie ein geringeres Risiko an Herz- und Stoffwechselstörungen zu erkranken als Männer im gleichen Alter – die Gründe hierfür sind bisher noch nicht vollständig geklärt.


06.10.2021– Patienten mit einen aggressiven Prostatakrebs hatten eine schlechtere Prognose, wenn sie ein niedrigeres Tumorstadium und geringere PSA-Werte aufwiesen. Zu diesem Ergebnis kamen Wissenschaftler in der vorliegenden Studie. - Es gibt verschiedene Faktoren, die die Prognose bei Prostatakrebs beeinflussen. Ganz prominent sind neben den Gleason Score das Krankheitsstadium und der PSA-Wert. Hier gilt: je höher, desto schlechter die Prognose. Es gibt jedoch bereits Hinweise darauf, dass diese Aussage so pauschal nicht stimmt. Bei Patienten mit aggressivem Prostatakrebs scheinen diesbezüglich andere Regeln zu gelten. Wissenschaftler aus China untersuchten, wie die PSA-Werte und das Krankheitsstadium die Prognose bei Patienten mit aggressivem Prostatakrebs beeinflussen.

DGP – Der vorliegende systematische Review mit Meta-Analyse ermittelte den Einfluss von Sport- und Bewegungstherapie auf Patienten-berichtete Ergebnisse bei der rheumatoiden Arthritis. Aus insgesamt 9 randomisiert kontrollierten Studien zeigten sich signifikante Verbesserungen im Behinderungsgrad und in der Belastung durch Schmerz sowie eine höhere Lebensqualität infolge der Bewegungstherapie für Patienten mit rheumatoider Arthritis. Welche Rolle kann Bewegungstherapie bei der rheumatoiden Arthritis spielen? Die Forscher durchsuchten die medizin-wissenschaftlichen Datenbanken PubMed, Japana Centra Revuo Medicina Web und der Cochrane Library nach Studien zwischen 2009 und 2018, in denen Patienten-Berichte zur Einschätzung von Bewegungstherapie und ihres Effekts auf die Krankheitsaktivität der rheumatoiden Arthritis genutzt wurden.


06.10.2021 - DGP – Wissenschaftler untersuchten mit Hilfe einer künstlichen Intelligenz (maschinelles Lernen) 240 000 wissenschaftliche Artikel zu COVID-19 auf mögliche Gemeinsamkeiten bei schweren Erkrankungsverläufen. Erhöhter Blutzucker zeigte sich als der wichtigste einzelne Risikofaktor, der schwere COVID-19-Verläufe auch bei sonst gesunden Menschen erklären kann. Die Forscher bestätigten ihre Analysen mit Hilfe einer Literaturübersicht und weitere Modellierungen und zeigten auf, dass der Blutzuckerspiegel an jedem Schritt im Laufe der Coronavirus-Infektion beteiligt ist und zu einer Eskalation der Erkrankung führen kann. Die Ergebnisse sprechen für gezielte Blutzuckerüberwachung und -kontrolle und Ernährungsanpassung für schwer Erkrankte und Risikopatienten. - Darum sind ältere Personen häufig stärker von Coronavirus-Infektionen betroffen, und welche Rolle spielen die bekannten Risiko-Vorerkrankungen wie Diabetes und Adipositas? Dies untersuchten Wissenschaftler nun mit Hilfe der künstlichen Intelligenz.


DGP – Wer sich und seiner Gesundheit etwas Gutes tun will, sollte mit dem Rauchen aufhören. Da dies jedoch nicht immer leicht ist, stehen Arzneimittel zur Verfügung, die bei der Rauchentwöhnung helfen sollen. In der vorliegenden Studie untersuchten Wissenschaftler, wie sich drei solcher Arzneimittel auf das Herz-Kreislauf-Risiko auswirkten. Sie kamen zu dem Schluss, dass diese das Herz-Kreislauf-Risiko nicht erhöhten. Es steht außer Frage, dass Rauchen sehr gesundheitsschädlich ist. Rauchen ist nicht nur ein wesentlicher Risikofaktor für Lungenerkrankungen wie Lungenkrebs oder der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD), sondern auch für das Herz-Kreislauf-System*.

feed-image RSS